Die Steine des Anstoßens

Die an der Ortsdurchfahrt der B 421 in Stadtkyll in der Auelstraße stehenden 26 Robinienbäume, auch Scheinakazien genannt, werden gefällt. Das hat der Landesbetrieb Mobilität (LBM) in Gerolstein mitgeteilt. Der Grund: Die Standfestigkeit der Bäume ist nicht mehr gewähtleistet.

Stadtkyll. (red) Im Frühjahr 2007 war einer der Bäume durch einen Sturm entwurzelt worden und umgefallen. Nachforschungen ergaben, dass sich in 60 Zentimeter Tiefe eine für die Baumwurzeln undurchdringliche Steinschicht befindet, so dass sich die Wurzeln nicht mehr weiter nach unten, sondern nur noch horizontal entwickeln konnten. Dies gefährdete bei weiterem Wachstum die Standfestigkeit der Bäume und damit die Sicherheit von Anwohnern und Verkehrsteilnehmern.Der LBM hat sich deshalb entschlossen, die Bäume zu fällen und durch Neuanpflanzungen zu ersetzen. Mitarbeiter der Straßenmeisterei Gerolstein werden die Robinienbäume in der dritten Juliwoche entfernen. Im Herbst beginnt dann die Neuanpflanzung in der Auelstraße. Ralf Mayeres, Landschaftsgärtnermeister des LBM, hat dafür ein Konzept entwickelt. "Wir werden drei Sorten von kleineren Blütenbäumen anpflanzen, die für diesen Standort besonders geeignet sind: Zierkirsche, Zierpflaume und Apfeldorn. Weil diese Bäume in verschiedenen Farben und zu unterschiedlichen Zeiten blühen, wird sich das neue Straßenbild bunt und abwechslungsreich präsentieren."