Frischekur für die Kultur

Frischekur für die Kultur

Das historische Burgdorf Kronenburg im Oberen Kylltal macht am zweiten Septemberwochenende wieder alle Türen auf: Dann ziehen dort erneut etliche Kreativmenschen zu den Kunst- und Kulturtagen ein. Der neue Vorstand des ausrichtenden Freien Forums Kronenburg hat unterdessen für die 21. Ausgabe ein paar Änderungen vorgenommen.

Kronenburg. Links und rechts des Kronenburger Kopfsteinpflasters wird am zweiten Septemberwochenende wieder an jeder Ecke Kunst zu sehen und zu hören sein: Denn am Freitag, 9. September, beginnen dort mit der Vernissage (20 Uhr im Haus für Lehrerfortbildung) die 21. Kronenburger Kunst- und Kulturtage (KKK).
Und die erhalten einen frischen Anstrich: Der seit Jahresbeginn amtierende Vorstand mit Hans-Jürgen Knauf, Martin Schöddert und Eddi Meier agiert dabei nach dem Motto "Das Neue im Blick haben, ohne das Alte außer Acht zu lassen."
Geblieben sei der Grundsatz, bekannten und neuen Teilnehmern Gelegenheit zu geben, ihre Kunst über das Wochenende zu zeigen und darzustellen. Geblieben sind die Öffnungszeiten - am Samstag von 13 bis 20 Uhr und am Sonntag von 13 bis 18 Uhr. Und wie bisher werde auch in diesem Jahr kein Eintritt erhoben.
Neu sei dieses Mal der verstärkte Blick auf jüngere Künstler und ein jüngeres Publikum. Zum Beispiel mit der musikalischen Begleitung der Vernissage am Freitagabend von gleich zwei Instrumentalisten-Duos und "waschechten Preisträgern des aktuellen Bundeswettbewerbs Jugend musiziert": Isabel Hoffmann (Saxofon) aus Schwirzheim und Pianist Julian Dockendorf aus Bitburg und die Harfenistinnen Lea Pleines aus Rollesbroich und Katrin Weitzel aus Herzogenrath. Oder durch "Musikalische Entdeckerreisen", ein Konzert der Musikpädagoginnen Anja Leu und Lisa Klingenburg in Kooperation mit dem Kulturbetrieb Düren am Sonntagnachmittag.
Natürlich sind auch wieder etablierte Aussteller dabei - wie der Dokumentarfilmer und Grimme-Preisträger Dietrich Schubert, der seit vielen Jahren in Kronenburg wohnt. Er präsentiert im Haus für Lehrerfortbildung ein ganz aktuelles Projekt. Titel: Flüchtlinge in Kronenburg. "Als im Februar 2015 die existierenden Flüchtlingsunterkünfte in Deutschland dem Ansturm der Schutzsuchenden nicht mehr gewachsen waren, wurde auch das Haus für Lehrerfortbildung in Kronenburg zum Flüchtlingsheim", sagt Schubert. "Ein Bus brachte 44 von der Flucht und einer dreitätigen Odyssee durch Deutschland erschöpfte Asylsuchende aus verschiedenen Ländern nach Kronenburg." Und im Gegensatz zu anderen Orten sei dort die Solidarität von Anfang an groß gewesen: "Die Kronenburger brachten warme Kleidung, fuhren gläubige Moslems zum Freitagsgebet in die nächste Moschee, machten den Kindern Geschenke und luden sie zu Sportveranstaltungen ein. So wurden aus der anonymen Zahl 44 in kurzer Zeit 44 Menschen mit unterschiedlichen Schicksalen und der Hoffnung auf einen Neuanfang. Ich bin oft bei ihnen gewesen, habe mich mit ihnen unterhalten, sie fotografiert." Schubert schenkte den Porträtierten Abzüge der Fotos - und zeigt am Wochenende eine Auswahl davon. Insgesamt machen allein im Haus für Lehrerfortbildung acht Aussteller mit.
Alles in allem präsentieren sich wieder mehr als 60 Akteure aus bildender und darstellender Kunst an 14 Schauplätzen. Unter anderem zu erleben: "Tierische" Zeichnungen von Wolfgang Martens im Kunststall, sieben Künstler mit Malerei, Skulptur und mehr im Kunsthaus Nordtor, japanische Kunst im Haus van den Berg, der "Kunstautomat" von Julia Brück in der Zehntscheune und vieles mehr, flankiert von den Angeboten der gastronomischen Betriebe im Dorf.
Extra

Als die Flüchtlinge nach Kronenburg kamen: Dietrich Schubert hat die Menschen porträtiert. Foto: Dietrich Schubert. Foto: (e_bit )

Freitag, 9. September, 20 Uhr, Haus für Lehrerfortbildung: Vernissage. Samstag 10. September (geöffnet von 13 bis 20 Uhr): 14 Uhr, Dr. Axe-Stiftung - Führung durch das Kunstkabinett und kreative Kunstgestaltung für Kinder mit dem Kinderkunstkoffer; 16 Uhr, Pfarrkirche: Streifzug durch die geistliche und weltliche Musik der Klarinette mit dem Ensemble der Musikschule Schleiden; 17.30 Uhr, Haus für Lehrerfortbildung: Kurzfilm von Fritz Thiel "In den Zeitläufen - Aus Erinnerung wird Geschichte"; 19 Uhr: Konzert des Musikvereins Kronenburg. Sonntag 11. September (11 bis18 Uhr): 13 Uhr im Haus für Lehrerfortbildung: Chor Kronenburg; 14 Uhr Lesung "Unterwegs mit Goethe, Heine, Fontane und Co.", Literarische Reise mit Sylvia Göldel, Frank Laake (Rundfunksprecher) und musikalischer Begleitung; 15 Uhr, Haus des Gastes: Familienkonzert für Kinder von 3 bis12 Jahren; 16 Uhr, Dr. Axe-Stiftung: Führung durch das Kunstkabinett und kreative Kunstgestaltung für Kinder mit dem Kinderkunstkoffer. red/fpl Weitere Informationen unter: www.freiesforumkronenburg.de

Mehr von Volksfreund