Hamburg und Stadtkyll: Premiere von "Et jit net jerannt"

Hamburg und Stadtkyll: Premiere von "Et jit net jerannt"

Ein Hamburger, ein Eifeler - und ein Abend, bei dem es heimatlich zugehen soll: Zur öffentlichen Premiere von Fritz-Peter Lindens TV-Kolumnenbuch kommt Harry Rowohlt nach Stadtkyll.

Stadtkyll. Dieser Weihnachts-Abend auf der Kleinkunstbühne im Art Bistro Stadtkyll könnte ein ganz spezieller werden: Die Vorstellung von "Et jit net jerannt", dem Buch mit den gesammelten Eifel-Einsichten von Fritz-Peter Linden aus dem Trierischen Volksfreund, wird von einem ganz besonderen Gast gekrönt. Harry Rowohlt, der Hamburger Kolumnist (Pooh\'s Corner/Die ZEIT), Übersetzer, Vortragskünstler und "Lindenstraßen"-Darsteller, wird gemeinsam mit Linden die Premierenlesung bestreiten, mit vielen Glanzlichtern aus seinem eigenen Programm und Auszügen aus seiner aktuellen CD "Rumba, Rumba, Rumba ist modern". Termin für die Premiere ist am Sonntag, 25. Dezember, 20 Uhr. Was an diesem Abend geschehen wird, weiß keiner der beiden. Es soll aber schön heimatlich werden, wenn auch auf unterschiedlichem Niveau: "Harry macht die Weltklasse-Sachen, ich die Kreisklasse", sagt Linden. , der sich über Rowohlts Zusage für diesen Abend "wie verrückt" freut. Achtung: Die Plätze sind begrenzt. Der Eintritt kostet 16 Euro, Karten erhält man bei der Kleinkunstbühne im Stadtkyller Wirfttal unter Telefon 06597/4811. red

Mehr von Volksfreund