Immer noch ein Renner

IRREL/BITBURG. (rh) Ein Dauerbrenner: Schon zum 42. Mal gastierte die Band der amerikanischen Luftwaffe in Europa, auch USAFE-Band genannt, in Bitburg. Wie auch in den vergangenen Jahren war das Konzert ein Renner. 400 Zuhörer waren begeistert.

Als kleines Dankeschön der US-Luftwaffe in Europa und als ein Zeichen der seit vielen Jahren währenden Verbundenheit zwischen den amerikanischen Soldaten und der deutschen Bevölkerung freuten sich die Besucher an der Musik beim Weihnachtskonzert der USAFE-Band in der Irreler Halle. Rund 400 Gäste, darunter auch Repräsentanten aus Politik und US-Air-Force, applaudierten einem Orchester, das es einmal mehr verstand, das Publikum mit seiner Musik zu begeistern. Das Repertoire der international renommierten Militärkapelle reicht von klassischer Musik bis hin zu lateinamerikanischen Klängen, Dixieland-Jazz und traditionellen Big-Band-Klängen. Das Stabsmusikkorps der US-Luftstreitkräfte in Europa ist in Sembach stationiert, und seine Reisen führen sie jährlich in mehr als 20 Länder. Die Formation unter der Leitung von Major Scott A. Guidry konzertierte zum 42. Mal auf Einladung der Kulturgemeinschaft Bitburg und präsentierte am Samstag weihnachtliche Melodien. Von der "Roman Carnival Overture" von Hector Berlioz über Musik von Dmitri Shostakovich, Händel und traditioneller amerikanischer Weihnachtsmusik bis hin zu anmutenden Sologesängen. Victoria Cronsell erfreute die Zuhörer mehrfach mit ihrer fabelhaften Solostimme. Als zum Abschluss, gewissermaßen als Brücke zum heimischen Liedgut, deutsche Weihnachtslieder erklangen, spürten die Zuhörer die Nähe und Zweisamkeit gleich doppelt: die Nähe zum Weihnachtsfest sowie die Gemeinsamkeiten zwischen den amerikanischen Gästen und den deutschen Gastgebern.