1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Verkaufsoffener Sonntag in Prüm ist gut besucht

Einzelhandel : Auf das Frühlingserwachen ist verlass

Die Sorgen waren groß: Wird das Wetter beim ersten Prümer verkaufsoffenen Sonntag des Jahres halten oder kommt nochmal die bittere Kälte zurück? Sie kam nicht, dafür aber sehr viele Besucher aus der ganzen Region.

Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder hat der Prümer Gewerbeverein einen wirklich guten Draht zu erfahrenen Meteorologen oder einfach ziemlich viel Glück. Zumindest drängt sich dieser Eindruck angesichts des mehr als geglückten ersten verkaufsoffenen Sonntags des Jahres auf. Volle Straßen und zufriedene Gesichter, wohin man auch blickt – sowohl bei der Kundschaft als auch bei den Einzelhändlern.

„Ich hatte ehrlich gesagt vorige Woche ein wenig Sorge, ob das heute so gelingen wird, wie wir uns das vorstellen“, sagt Christine Kausen, Vorsitzende des Prümer Gewerbevereins. Nach den ersten zwei Stunden habe sich das aber jetzt zerschlagen. „Ich kam noch gar nicht dazu, rauszugehen, aber ich merke ja, wie gut wir mittlerweile besucht sind“, sagt sie und entschuldigt sich. Die Kundschaft wartet.

Dass sie nicht als Einzige unsicher war, zeigt sich leider ein wenig an der Ausstellersituation. Man musste leider ein paar Ausfälle hinnehmen. Sowohl das Haus der Jugend sagte kurzfristig seinen Aktionsstand auf der Hahnstraße ab als auch zwei Gastronomiestände, die eigentlich die kleine kulinarische Meile am Johannismarkt mitgestalten sollten. Wohl die wenigsten Besucher störten sich allerdings daran.

„Ich habe mich schon etwas gewundert, dass die Hahnstraße zwar gesperrt ist, aber dafür dann doch recht wenig Stände aufgebaut wurden“, sagt Manuela Trappen. Sie komme mit ihrem Mann, sofern es möglich sei, immer zu den verkaufsoffenen Sonntagen. „Und der hier ist, wohl auch dank des wirklich tollen Wetters, echt gelungen“, sagt die Büdesheimerin, während sie am Tiergartenplatz am Rande der Auto- und Arbeitsmaschinenausstellung die Sonne genießt.

Den Fortschritt der Umbauarbeiten auf dem Hahnplatz habe sie ebenfalls neugierig bemerkt. „Erstmal, weil das Ganze ja durch die verschiedenen Verzögerungen wirklich schon lange dauert, aber auch, weil ich mir immer noch nicht sicher bin, ob das Ganze denn so zweckmäßig ist.“ Allerdings müsse sie nun auch sagen, dass der Platz mit Sicherheit sehr schön werde. „Das wird sehr attraktiv, und gerade für den Tourismus in Prüm ist das natürlich am allerwichtigsten.“

Fragt man den Einzelhandel, gehört aber neben der Attraktivität der Stadt eben auch die Aktivität dazu. „Wir merken schon, dass an einem Tag wie heute, an dem viel los ist in Prüm, andere Kundschaft kommt als sonst“, sagt Sabine Hiltawski von der Buchhandlung Hildesheim. „Viele Touristen aus Luxemburg und Belgien kommen vorbei, aber eben auch Besucher aus der ganzen Region. Die Leute fragen weniger gezielt nach und nutzen die Gelegenheit zum Stöbern und Bummeln“, sagt sie.

Volle Straßen und zufriedene Einzelhändler: Beim ersten verkaufsoffenen Sonntag des Jahres hielt das Wetter - zur Freude des Gewerbevereins. Foto: Frank Auffenberg Foto: Frank Auffenberg
Volle Straßen und zufriedene Einzelhändler: Beim ersten verkaufsoffenen Sonntag des Jahres hielt das Wetter - zur Freude des Gewerbevereins. Foto: Frank Auffenberg Foto: Frank Auffenberg

Direkt an ihrem Osterbaum hat die Initiative Frauenschuh ihren Verkaufsstand mit Osterartikeln aufgebaut. „Leider ein bisschen in zweiter Reihe“, merkt Heike Biermann an. Am neuen Kreisverkehr haben sich nämlich genau vor dem Osterschmuck-Verkauf einige Gastronomiewagen aufgestellt. „Optimal ist das nicht, aber die Leute finden uns ja trotzdem“, sagt Monika Rolef, der bunt geschmückte Baum sei ja kaum zu übersehen. Gespannt sind die ehrenamtlich aktiven Damen auf den Ausgang des kleinen Quizzes, zu dem sie Kinder bis 15 Jahren eingeladen haben. Sie sollen schätzen, wie viele Eier und Schleifen an dem Baum hängen. „Wir sind gespannt, wie viele richtig liegen“, sagt Monika Rolef.