| 20:35 Uhr

Caritas geht, Rotes Kreuz kommt

Die einen bleiben, die anderen gehen: Mario Pawlowski-Großmann, Alexandra Mancke, Brunhilde Hell und Wolfgang Elsen (von links). TV-Foto: Mandy Radic
Die einen bleiben, die anderen gehen: Mario Pawlowski-Großmann, Alexandra Mancke, Brunhilde Hell und Wolfgang Elsen (von links). TV-Foto: Mandy Radic
Speicher. Ab Oktober wird die Sozialstation der Caritas von Speicher nach Bitburg verlegt, die Beratungsstelle bleibt. Auf Pflegeleistungen müssen die Speicherer aber nicht verzichten. Am 1. September eröffnet das Deutsche Rote Kreuz (DRK) eine neue Beratungsstelle mit Pflege im Gesundheitszentrum. Mandy Radics

Speicher. Lachen dringt aus dem Besprechungsraum im Gesundheitszentrum in Speicher. Am Tisch sitzen entspannt Geschäftsführer Wolfgang Elsen und drei Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Bitburg, um die letzten Formalitäten vor der Eröffnung der neuen DRK-Beratungsstelle vor Ort zu besprechen.
Mario Pawlowski-Großmann, Referatsleiter sozialer Service, ist für alles Technische beim DRK zuständig. Alexandra Mancke hatte bisher die Pflegedienstleitung in Bitburg inne und wird diese jetzt in Speicher übernehmen. Sie selbst kommt aus Speicher und befindet sich zurzeit noch in Elternteilzeit. Brunhilde Hell, Referatsleiterin Pflege bei der Sozialstation Bitburg, wird sie tatkräftig unterstützen. Vorerst werden die beiden Frauen in der Speicherer DRK-Stelle die Geschicke lenken. Wenn alles läuft, kommt vielleicht bald eine Kraft dazu.
Eine Herzensangelegenheit


Die bisher in Speicher ansässige Caritas schließt ihre Sozialstation im Herbst dieses Jahres. Die Stationen Speicher und Bitburg fusionieren zur dann einzigen Caritas-Sozialstation im Süden des Eifelkreises Bitburg-Prüm (der TV berichtete). Diese wird dann künftig in der Stadtresidenz unweit des Bitburger Bahnhofs untergebracht sein, wo derzeit 25 altersgerechte Eigentumswohnungen entstehen.
Für die 200 Patienten, die von den Speicherer Mitarbeitern ambulant gepflegt oder im Alltag unterstützt werden, wird sich nichts ändern.
Für die neue DRK-Station geht es im September los. Wolfgang Rieder, Kreisgeschäftsführer DRK Bitburg-Prüm, erklärt, dass die Speicherer das DRK direkt angesprochen hätten, dort hätte man die Lücke, die es bald in Information und Betreuung geben werde, erkannt. "Bisher waren wir nicht tätig, weil wir der Caritas nicht ins Gehege kommen wollten. Darum hatte man uns ausdrücklich gebeten."
Zwei Räume des Gesundheitszentrums in Speicher hat Geschäftsführer Elsen dem DRK vermietet. "Das ist mir eine Herzensangelegenheit. Wir brauchen diese Station im Ort", sagt Elsen im Gespräch. Laut Rieder ist das DRK mit Speicher eng verbunden. "In der Verbandsgemeinde (VG) Speicher haben wir 1200 Fördermitglieder, die Rettungswache ist vor Ort. Außerdem gibt es einen sehr aktiven Ortsverein."
Ein Raum im Gesundheitszentrum wird als Büro genutzt. Im Besprechungsraum können Seminare zu speziellen Pflege- und Gesundheitsthemen angeboten werden.
Zwei Mal pro Woche bietet Alexandra Mancke jeweils dienstags und donnerstags von 8.30 bis 12.30 Uhr Beratung zu allen Fragen rund um die Pflege. Zusätzlich dazu bietet das DRK eine Vielfalt von Leistungen an - von Essen auf Rädern, Hausnotruf bis hin zu verschiedenen Pflegeleistungen wie Körperpflege oder Medikamentenvergabe.
Auch einen sogenannten Notrufknopf können Pflegebedürftige bekommen. Wird dieser im Notfall gedrückt, landet die Information direkt beim Rettungsdienst.
Das Besondere daran: Alle Daten des Patienten können dort auf Wunsch des Kunden hinterlegt werden, wie Name, Alter und medizinische Daten. Alexandra Mancke versichert: "Auch, wenn wir unsere Beratungszeiten haben - für Pflegenotfälle sind wir nach wie vor rund um die Uhr erreichbar."Extra

Das DRK im Eifelkreis Anzahl Sozialstationen: Bitburg, Neuerburg und Prüm, ab 1. September in Speicher Anzahl betreute Patienten: täglich 450 Pflegekunden Hausnotrufkunden: 800 Pflegekräfte: rund 200 Mitarbeiter: 350 (Rettungsdienst: 120, Verwaltung: 25) Fördermitglieder: 14 000 (1200 in der VG Speicher) Das DRK eröffnet am 1. September im Gesundheitszentrum Speicher, Wiedenhofen 19, Telefon: 06562/974460.