| 10:59 Uhr

Kultur
Vom Profi lernen, damit Körper und Stimme zusammenarbeiten

Unter den Teilnehmern des Gesangs-Workshops mit Dominic Kron (rechts) und Lisa Henn (am Flügel) ist auch Barbara Schüller (links). Veranstalter ist der Lions Club Vulkaneifel, hier vertreten durch die Musikbeauftragte Margot Bangert (hinten Zweite von rechts).
Unter den Teilnehmern des Gesangs-Workshops mit Dominic Kron (rechts) und Lisa Henn (am Flügel) ist auch Barbara Schüller (links). Veranstalter ist der Lions Club Vulkaneifel, hier vertreten durch die Musikbeauftragte Margot Bangert (hinten Zweite von rechts). FOTO: Brigitte Bettscheider
Daun/Köln. Für 13 Gymnasiasten stand auf Initiative des Lions Club Daun professioneller Gesangsunterricht auf dem Stundenplan. Dozent ist der aus Neichen stammende Bariton Dominic Kron. Am Sonntag sind die Absolventen im Rahmen einer Matinee zu hören. Von Brigitte Bettscheider

„Heb den Kopf etwas mehr an, und lass die Arme ganz locker“: Wenn Dominic Kron solche und ähnliche Hinweise gibt, geht es um die Körpersprache beim Singen. Stimmbildung, Textarbeit und Schauspiel sind die weiteren Elemente seines Unterrichts. Und den erteilt der studierte Gesangspädagoge im Musiksaal des Geschwister-Scholl-Gymnasiums (GSG) gerade der Schülerin Barbara Schüller. Sie ist eine von 13 jungen Leuten, die sich um einen Platz im Gesangs-Workshop mit Kron beworben und den Zuschlag für zwei Einzelunterrichtsstunden erhalten haben. Für Barbara Schüller aus Gemünden, Schülerin der Klasse 13 am GSG, ist es bereits die dritte Teilnahme. Denn seit 2016 schon kommt Kron jeden Herbst für eine Woche zu dem Workshop nach Daun – wo der Grundstein für seine eigene Karriere als Gesangssolist gelegt wurde.

   Bevor der aus Neichen stammende Kron 2006 das Abitur am GSG machte, hatte er als Solist von Musicalaufführungen und Kleinkunstabenden auf sich aufmerksam gemacht. Nach dem Abitur studierte er Schulmusik in Saarbrücken, wechselte zum Sologesang und absolvierte parallel das Bachelor-Studium in Gesangspädagogik.

Mehrere Spielzeiten hatte er ein Engagement an der Kammeroper Köln, heute ist der 32-Jährige als Gesangspädagoge des Chores am Altenberger Dom (Bergisches Land) und als freier Konzertsänger tätig. Zusätzlich studiert er im vierten Semester Psychologie an der Fernuniversität Hagen.

   Der Gesangsunterricht mit den Schülern mache ihm viel Freude, sagt Kron. „Es ist spannend, zu beobachten, wie sie ihre Stimme entwickeln, wie sie Angst überwinden, wie ihr Selbstvertrauen wächst“, erklärt er. Zum Beispiel Barbara Schüller. „An ihrer in den beiden Vorjahren noch mädchenhaften Stimme ist die Entwicklung zur jungen Frau sehr deutlich erkennbar. Sie interpretiert sehr gefühlvoll. Körper und Stimme arbeiten immer effizienter zusammen“, bescheinigt ihr Kron.

Sie wiederum sagt: „Dominic ist ein sehr guter Lehrer.  Der Unterricht macht Spaß, und ich traue mir immer mehr zu.“ Ähnlich bringt es Joost Leclaire aus Üdersdorf auf den Punkt. „Von Dominic Kron geht eine hohe Motivation aus“, meint der Elftklässler des Thomas-Morus-Gymnasiums (TMG). „Musik interessiert mich“, sagt er. Und erzählt von seiner Zeit in der Bläserklasse am TMG und dass er in der Oberstufe Musik als künstlerisches Fach gewählt habe. Was Barbara Schüller, Joost Leclaire und die anderen Absolventen des Gesangs-Workshops noch verbindet, ist der Auftritt bei der Matinee am morgigen Sonntag (siehe Info).

  „Wir haben so viele musikalische Talente an unseren Schulen“, sagt Lisa Henn, Musikpädagogin am GSG und Klavierbegleiterin bei den Workshops mit Dominic Kron. Der kenne die Tricks des professionellen Gesangs und wisse, wie man sie vermittelt. Die Initiative für die Workshops und das Abschlusskonzert liegt beim Lions Club (LC) Daun. Dessen Musikbeauftragte Margot Bangert erklärt: „Die Entwicklung der Stimmen der jungen Leute zu beobachten, ist die reinste Freude.“ Der Workshop, an dem Schüler des GSG, des TMG und der Drei-Maare-Realschule plus teilnehmen können,  steht im Zusammenhang mit dem Anspruch des LC, junge, musikalisch talentierte Leute aus der Region zu fördern und ihnen eine Bühne zu geben.