| 16:30 Uhr

Kunst
Der Sieg der Farben

"Bärin 32366"
"Bärin 32366" FOTO: Brigitte Bettscheider
Hillesheim. Es war ein weiter Weg, bis Sybille Dethof zum Malen kam. Jetzt ist die erste Einzelausstellung der 75-Jährigen zu sehen.

Der Wunsch, bildnerisch mit Farben und Formen umzugehen, habe wohl zeitlebens bestanden, meint Sybille Dethof. In ihrer Schulzeit habe sie sehr gerne gemalt. Dann hätten Familie und Beruf Jahrzehnte lang im Mittelpunkt gestanden, und es habe weder Zeit
noch Muße für eigene künstlerische Aktivitäten gegeben. Bis sie vor 14 Jahren Dieter Hoffmann kennen- lernte, den Fotokünstler aus Hillesheim.

„Mit ihm hat meine dritte Lebensphase begonnen“, erklärt die heute 75-Jährige. Und nur davon solle jetzt die Rede sein, sagt sie im Gespräch mit dem Trierischen Volksfreund. Sie erzählt von gemeinsamen Besuchen von Ausstellungen, Museen und Galerien auf Reisen
und in der Region und von persönlichen Begegnungen mit Kunstschaffenden. Auch von den ersten eigenen praktischen Versuchen berichtet sie – bei Kursen in der Künstlersiedlung Weißenseifen, mit Stein, Holz und Keramik.
„Doch die Farben siegten“, sagt Sybille Dethof mit Blick auf ihre Hinwendung zur Malerei. Diese lernte sie von Grund auf an der Internationalen Kunstakademie Heimbach (Kreis Düren) und bildet sich dort weiterhin fort. Seit sie die von Frank Günter Zehnder, Kunstwissenschaftler, Honorarprofessor und ehemaliger Direktor des Rheinischen Landesmuseums Bonn, geführte Einrichtung entdeckte, belegt sie bis zu fünf Kurse im Jahr. Und wird von renommierten Dozenten aus dem In- und Ausland bei der Entwicklung ihrer autonomen Künstlerhandschrift unterstützt.

Aktuell etwa von dem argentinischen Maler und Objektkünstler Gustavo Dalinha, dessen Kurse „Das Material ausreizen“ heißen und der Sybille Dethof zum Arbeiten und Experimentieren mit natürlichen Materialien wie handgeschöpftem Papier und Pigmenten inspiriert. Jeder Kurs endet mit der ausführlichen persönlichen Besprechung und Würdigung der geschaffenen Werke durch den jeweiligen Dozenten, und es findet eine Gruppenausstellung in den Räumen
der Akademie statt.

Mit der Schau „Dopplungen“ in der Galerie Studio B&C in Hillesheim (siehe Info) begibt sich Sybille Dethof erstmals in eine andere
Öffentlichkeit als die der Heimbacher Kunstakademie. Der programmatische Titel der Ausstellung hat verschiedene Dimensionen. Ob nun zwei fertige Arbeiten unterschiedlicher Größe aufeinandergelegt und untrennbar zu einem neuen Ganzen verbunden wurden. Oder ob Farbschichten übereinandergelegt wurden, wobei die jeweils unteren durchscheinen.
Schließlich die erzählenden Bilder, in die Sybille Dethof bildhaft-gegenständliche Motive einarbeitete, etwa eine Fotografie oder die Titelseite einer Zeitschrift. „Ich bin gleichermaßen verblüfft und begeistert, wie sich die Malerei in mein Leben gefügt hat“, erklärt die Künstlerin, die ihre Bilder in Anlehnung an ihren Rufnamen aus Kinderzeiten und die Anfangsbuchstaben ihres Mädchennamens mit „Billi v. B.“ signiert.

Und sie sagt: „Die Eifel ist ein Geschenk. Die Landschaft ist herrlich, und es gibt so viele schöne Gebäude. Ich genieße es, einen Großteil meiner jetzigen Lebensphase hier zu verbringen.“ Sybille Dethof hat noch einen Wohnsitz in Troisdorf (Rhein-Sieg-Kreis).

"Lebensfreude"
"Lebensfreude" FOTO: Brigitte Bettscheider
„Dopplungen“
„Dopplungen“ FOTO: Sybille Dethof
Seit etwa zehn Jahren fügt sich die Malerei in das Leben von Sybille Dethof.
Seit etwa zehn Jahren fügt sich die Malerei in das Leben von Sybille Dethof. FOTO: Brigitte Bettscheider