Beflügelt in die Weihnachtszeit

Flügelrauschen - der Titel des Weihnachtsprojekts des Saarburger Gymnasiums hat sich wie ein roter Faden durch die Veranstaltung gezogen. Er war in der Dekoration, der Musik und den Texten zu spüren. Am Ende gab es riesigen Applaus.

Saarburg. Die Besucher gelangen durch ein Spalier aus Fackelträgern in die Pfarrkirche St. Laurentius in Saarburg, im Kirchenschiff sind zwei riesige weiße Stoffbahnen wie Flügel gespannt.
Zur Eröffnung spielt ein Bläserensemble des Schulorchesters eine Bachfuge. Der Titel "Flügelrauschen" macht neugierig auf den Abend. Was das Gymnasium Saarburg immer wieder auf die Beine stellt, ist viel mehr als ein Konzert: Es ist ein kreativer, ganzheitlicher, fächerübergreifender Zugang zum Weihnachtsgeschehen.
Durch den Abend leitet ein Gedicht von Hermann Hesse: "Entreiß dich, Seele, nun der Zeit und mache dich zum Flug bereit." Die Musik der Veranstaltung wird von mehreren Chören und Musikensembles abwechslungsreich gestaltet. Darüber hinaus tragen Schülergruppen aus den Fächern Religion und Deutsch themenbezogene Texte vor, der 13er-Leistungskurs des Faches Chemie steuert inspirierende großformatige Live-Projektionen chemischer Experimente bei, die die Vorträge illustrieren. Sechstklässler verkaufen in der Pause Weihnachtskarten mit beflügelten Motiven, die sie im Kunstunterricht erstellt haben. Schüler des Religionskurses 13 führen mit erklärenden Texten in das Programm ein.
Fünftklässler illustrieren ihre Erfahrung von Beflügelung, indem sie silbrig schimmernde Luftballons behutsam aufsteigen lassen. Pastor Dr. Przemyslaw Nowak wertschätzt im Namen seiner Pfarrei die immer neuen, experimentellen Zugangsweisen zum Weihnachtsgeschehen, die die Schüler jedes Jahr finden.
Zu den bretonischen Klängen der Musik von Yann Tiersen (Schulband) entfaltet sich ein in einen Kokon aus Glitzerstoff gehülltes Wesen durch den Mittelgang, um seine Schwingen auszubreiten und sich zum Flug bereit zu machen. Drei beflügelte Tänzerinnen bezaubern in einer Choreografie, indem sie das zentrale Gedicht des Abends tänzerisch umsetzen.
Ein weiterer Höhepunkt ist das Jazzstück "Fly Me to the Moon" der Schulband. Die Projektion eines Raketenstarts, unterstützt durch den Rauch aus einer Nebelmaschine, zeigt die Sehnsucht nach der Entgrenzung ganz konkret. Die Träume des Menschen erscheinen hier als hoffnungsvolle Flügelschläge.
Schulleiter Rainer Kramer zeigt sich sichtlich bewegt von der Gesamtleistung. Er dankt den mehr als 250 aktiven Schülern mit ihren Lehrern und allen an der Organisation Beteiligten und überreicht der Fachschaft Musik einen Scheck zum Kauf einer Bratsche, mit der das Orchester weiter ausgebaut werden soll.
Zum Schluss fallen die begeistert applaudierenden Zuhörer in den von allen Chören und Musikensembles angestimmten Choral "Erfreue dich, Himmel" mit ein. Bei der Spendenkollekte zugunsten des Misereor-Bolivien-Projekts der Schule kommen mehr als 900 Euro zusammen. red