Bürger üben Kritik an aktuellen Windkraftplänen der VG Hermeskeil

Bürger üben Kritik an aktuellen Windkraftplänen der VG Hermeskeil

Die Interessengemeinschaft (IG) Rettet den Hochwald kritisiert die im Juli geänderte Planung der Verbandsgemeinde Hermeskeil für die Ausweisung von Windkraftflächen. Die Unterlagen liegen zurzeit für jedermann zugänglich im Hermeskeiler Rathaus aus und können auch im Internet unter

hermeskeil.de" class=fettlink> www.hermeskeil.de eingesehen werden. Nach Ansicht der Interessengemeinschaft steigert die aktuelle Planung "das Tötungsrisiko für Rotmilane", heißt es in einer Pressemitteilung.
Die Verbandsgemeinde hatte im Juli kleinere Flächen bei Reinsfeld, Rascheid, Gusenburg und Grimburg aus ihrem Plan gestrichen, weil in deren Umfeld Rotmilan-Horste bestätigt wurden. Dabei wurden die von der IG geforderten Schutzabstände von 1,5 Kilometern rund um die Brutplätze nicht vollständig berücksichtigt. Durch ergänzende Untersuchungen des Flugverhaltens der Rotmilane, die ein Windkraft-Investor beauftragt hatte, wurden Bereiche identifiziert, in denen sich die Vögel selten aufhalten. In diesen Bereichen wurden die Schutzabstände reduziert.
Die IG kritisiert nun, dass Transferflüge der Rotmilane von Pölert zu Jagdrevieren an der B 52 und vom Lascheiderhof nach Gusenburg nicht ausreichend berücksichtigt wurden. Um "ein Tötungsrisiko zu vermeiden", müssten dort die 1500-Meter-Schutzkreise angewandt werden. Die IG hat einen Mustertext für Einsprüche zur Planung der VG Hermeskeil vorbereitet. Kontakt: rettetdenhochwald@gmx.de oder Telefon 06503/7132. Abgabeschluss ist am Montag, 19. September. cweb