Heiß, heißer, Herrgottsrock

PELLINGEN. 600 Zuhörer und Musik aus allen Boxen: Beim achten Pellinger Herrgottsrock am Samstagabend kamen Fans der Rockmusik voll auf ihre Kosten. Der Erlös der Veranstaltung geht erneut an die Pellinger Jugendarbeit.

"Ich will zurück nach Westerland" - die Zeile aus dem alten Hit der "Ärzte" schallt den Besuchern bereits vor der Pellinger Turnhalle entgegen. Die, die das singen, das sind die "Pflegefälle" - die Lokalmatadoren, die für die erste richtige Stimmung am Samstagabend sorgten. Zum achten Mal hatten die Macher vom Pellinger Herrgottsrock geladen, und wieder hieß es "ausverkauft". Das freute die Veranstalter und auch die etwa 600 Leute unten in der Halle. Die bekamen zunächst mit den "Pflegefällen" bekannte Gesichter auf der Bühne zu sehen. Die siebenköpfige Band aus dem Hochwald hatte Coversongs von den "Ärzten", "Metallica" oder "Motörhead" dabei und eröffnete den Abend. Der wurde noch spektakulärer und rockiger, als die fränkische Coverrock-Band "Adrian" auf die Bühne kam. Laute Gitarren, Feuer auf der Bühne und headbangende weibliche Fans in der ersten Reihe - spätestens jetzt kochte die Halle. Ob Songs von den "Toten Hosen", "System of a Down" oder "Billy Talent" - das Publikum sprang, sang und rockte mit. Sehr zur Freude auch von "Adrian", die nach 2000 und 2004 bereits zum dritten Mal beim Herrgottsrock auftraten und zugleich auch ihr dreijähriges Bandjubiläum in der aktuellen Besetzung feierten. "Als ich gehört habe, dass ‚Adrian' kommen, habe ich sofort gedacht, hier muss ich hin", sagt Florian Marx, der mit ein paar Freunden nun schon zum vierten Mal beim Herrgottsrock ist. "Das ist mal was anderes als der Mainstream." Florian und seine Freunde waren glücklich, und das können dann auch die ganz jungen Pellinger Bürger sein, die vielleicht noch nicht alt genug sind für Live-Rock. Denn wie schon in den vergangenen Jahren wird der Erlös des Abends wieder der Pellinger Jugend zu Gute kommen. Im vergangenen Jahr reichte es für ein Spielgerät auf dem Spielplatz, erzählt Markus Steier vom Verein Pellinger Herrgottsrock. "Aber was genau in diesem Jahr damit geschieht, das steht noch nicht fest."