Probleme, Ängste, Störungen

1127 Kinder, Jugendliche und Erwachsene hatten 2006 im Rahmen von Beratung Kontakt mit der Lebensberatungsstelle Saarburg des Bistums Trier. Zusätzlich erhielten 708 Menschen als Teilnehmer bei Veranstaltungen Rat, Unterstützung und Weiterbildung.

Saarburg. (red) Diese Zahlen finden sich im Jahresbericht 2006 der Beratungsstelle. Darin gehen die Berater insbesondere auf die Notwendigkeit früher Hilfen ein.Als Beispiele werden die Babysprechstunde und das Elterntraining genannt. Zudem wurden 2006 auch viele Elternabende in Kindergärten und Schulen zu aktuellen pädagogischen Themen veranstaltet. Frühe Hilfen, so betonen die Saarburger Berater, seien insbesondere bei entstehenden Problemen wichtig. So habe sich etwa die "Offene Sprechstunde" in den Kindergärten St. Nikolaus in Konz und St. Laurentius in Saarburg bewährt. Dort erhalten die Ratsuchenden eine Hilfe, die oft eine große Entlastung sei und Perspektiven eröffne. Als hilfreich, insbesondere bei schwierigen oder länger andauernden Problemen, habe sich auch die Vernetzung mit anderen Einrichtungen gezeigt. Als neues Projekt wird die Arbeit mit straffälligen Kindern und ihren Familien genannt. Diese habe das Ziel, die elterliche Autorität zu stärken, den Kindern Halt und Orientierung zu geben und einem Rückfall vorzubeugen. Insgesamt dominierten im vergangenen Jahr bei den Erwachsenen die Kommunikationsprobleme. Daneben waren "Trennungsabsichten" und "destruktives Streiten" ebenso wichtige Themen wie "sexuelle Probleme in der Partnerschaft" und "Probleme bei Trennung und Scheidung". Bei den Kindern waren Selbstwertemangel, Entwicklungsauffälligkeiten, Arbeits- und Leistungsstörungen, Aufmerksamkeitsstörungen sowie psychosomatische Probleme und Ängste die zentralen Themen. Die Saarburger Lebensberatungsstelle befindet sich am Schloßberg 3. Telefonisch erreichbar ist sie von montags bis donnerstags in der Zeit von 8.30 bis 17 Uhr und freitags von 8.30 bis 12 Uhr unter der Rufnummer 06581/2097.