Seemannslieder und Nordseewetter

SAARBURG. Seemannslieder vom Shanty-Chor Freudenburg, "echtes" Nordseewetter und eine Panne bei der Tombola – das Mittwochskonzert Nummer fünf hatte es in sich. Zwar war die jüngste Veranstaltung des Saarburger Musiksommers keineswegs die mit dem größten Publikum. Die Stimmung hingegen hätte besser kaum sein können.

Dicke, graue Regenwolken hingen drohend über der Stadt, und eine steife Brise fegte über den sich langsam mit Publikum füllenden Boemundhof. "Die singen eindeutig zu viel vom Wasser"

Zumindest das Wetter verhieß schon vor Beginn des fünften Mittwochskonzertes der Saison nichts Gutes. Entsprechend skeptisch blickte Alfons Piry, Chef des Verkehrs- und Verschönerungsvereins, der die Konzerte organisiert, in die Runde. Immerhin musste bereits die Auftaktveranstaltung des Saarburger Musiksommers Anfang Juli wegen einsetzenden Regens vorzeitig abgebrochen werden. Allerdings hatten sich diesmal einigermaßen "wetterfeste" Interpreten angekündigt: die Männer und die Frau des Shanty-Chors aus Freudenburg. Ihre Seemannslieder, die im Fachjargon auch "Shantys" genannt werden, erzählen von der Sehnsucht nach der Ferne, von Schiffen und dem Meer, auch von der Liebe. "Schwer mit den Schätzen des Orients beladen", "Nimm mich mit, Kapitän, auf die Reise", "La Paloma", das "Friesenleed" - erstaunlich viele der rund 150 Besucher erwiesen sich als textsicher und sangen zum Teil lautstark mit. Die Stimmung hätte besser kaum sein können, und auch als die ersten Tropfen fielen, änderte sich daran nichts. "Wir lieben die Stürme, die brausenden Wogen...", schallte es über den Boemundhof. Zumindest der Sturm kam, dazu gab's einen Platzregen. Die Folge: Etwa eine halbe Stunde nach Konzertbeginn mussten die Freudenburger Sänger ihre Darbietungen unterbrechen. Alfons Piry hatte sogar eine Erklärung parat: "Die singen eindeutig zu viel vom Wasser", erklärte er augenzwinkernd. Einige Zuhörer flüchteten auf die überdachte Bühne, während andere unter dem Getränkestand oder unter den mitgebrachten Regenschirmen Schutz suchten. Erstaunlich wenige Besucher traten den Heimweg an. Nach der rund eine Viertelstunde dauernden Zwangspause machten sich die Sänger erneut daran, "Urlaubsstimmung zu verbreiten", wie Margit Derstappen und Ehemann Peter meinten. Auch die beiden aus Wasserliesch stammenden Fans des Freudenburger Shanty-Chors hatten sichtlich Spaß beim Mitsingen. Eingefleischte Mittwochskonzert-Besucher wissen: Fester Bestandteil des Programms ist die wöchentliche Verlosung mit einem von Landal-Greenparks gesponserten Hauptpreis - ein Wochenende für sechs Personen in einem deutschen Ferienpark des auch auf dem Saarburger Warsberg ansässigen Unternehmens. Zwei gleiche Nummern auf den Hauptgewinn

Da Adelheid Wacht aus Saarburg und Hedwig Neusius aus Freudenburg überraschenderweise die gleiche Losnummer vorlegen konnten, gab es diesmal sogar zwei Hauptgewinner. "Eine Panne", wie Alfons Piry erklärte. Auch in der kommenden Woche gibt es wieder eine Tombola. Den musikalischen Teil des Programms bestreitet die aus Konz stammende "Unplugged Gang". Beginn des Konzertes ist um 19 Uhr. Die letzte Gelegenheit, in den Genuss der einzigartigen Atmosphäre der Mittwochskonzerte im Herzen der Saarburger Altstadt zu kommen, bietet sich eine Woche später. Zum Abschluss des Musiksommers treten am Mittwoch, 16. August, der Männergesangverein Wincheringen und der Musikverein Trassem-Perdenbach auf. Beginn: 19 Uhr.

Mehr von Volksfreund