1. Region
  2. Kultur

Bunker-Bebt-Festival: Jubiläum mit Rekordbeteiligung

Bunker-Bebt-Festival: Jubiläum mit Rekordbeteiligung

Kein Jahresbeginn ohne Bunker Bebt: Das Festival ist ein fester Bestandteil im Trierer Kulturkalender. Am Samstag, 4. Januar 2014, 20 Uhr, steht bereits die 20. Auflage an.

 Ganjamba.
Ganjamba. Foto: Sven Eisenkrämer

Das Jubiläum wird noch einmal deutlich größer ausfallen: 24 Bands werden auf drei Bühnen im Trierer Exhaus auftreten. Stilistisch geht es bunt zur Sache - das Spektrum reicht von Bluesrock bis Hardcore, von Songwriting bis Elektro und von Ska bis Indie. Mit Love A (Punkrock), The Bandgeek Mafia (Skacore), Popperklopper (Deutschpunk) und Spy Kowlik (Ska) stehen auch Bands auf dem Spielplan, die über die Region hinaus bekannt geworden sind. Im Balkensaal, im großen Exil und im kleinen Exhaus-Keller spielen jeweils acht Bands. Beginn ist pünktlich um 20 Uhr.

Das komplette Programm (in alphabetischer Reihenfolge): Anderland (Elektro), Bad Company, The Bandgeek Mafia (Skacore), Candy Apple Grey (Indie-Rock), Gamma Charge, Ganjamba, Gravedigger Jones (Bluesrock), Herr Berlin (Indierock), Los Paul, Love A (Indie/Punk), Magret (Indie/Punk), Matthies (Indie/Punkrock), MNMNTS (Hardcore), Model for Monument (Postpunk), Monopeople (Noiserock), My First Robot (Electrorock), Nico Mono & Band (Songwriter/Indie), Popperklopper (Deutschpunk), Rant (Hardcore), The Sam Jession Band (Bluesrock), Spy Kowlik (Ska), Steff Becker & Band (Bluesrock), Surface Sky (Electro-Rock), Trinity (Hardrock).

Veranstaltungsseite des Exhauses