| 21:44 Uhr

Der Horror steckt im Blumentopf

Horror im Blumenladen: Elena Metzdorf, Sven Arend und Lucas Heise (von links) proben für das neue Musical des MPG. TV-Foto: Tobias Thieme
Horror im Blumenladen: Elena Metzdorf, Sven Arend und Lucas Heise (von links) proben für das neue Musical des MPG. TV-Foto: Tobias Thieme
Eine hübsche Blondine, ein verliebter Laufbursche, das mysteriöse Verschwinden eines Ladenbesitzers: Die traditionsreiche Theater-AG des Max-Planck-Gymnasiums (MPG) probt für den "Kleinen Horrorladen". Premiere ist an diesem Freitag. Von unserem Mitarbeiter Tobias Thieme

Trier. Stephan Vanecek formt die Hände zu einem Trichter und gibt Kommandos: "Position!", ruft er durch die Aula des MPG. Die Kommandos sind Regieanweisungen und die Jungschauspieler noch etwas orientierungslos. Fast 50 Schüler des MPG bereiten sich intensiv auf ihre Musicalaufführung vor. Die Musiktheater-AG bringt den "Kleinen Horrorladen" auf die Bühne. Es ist die 28. Musical-Produktion am MPG.

Vanecek ist Altschüler, hat sein Abi 2006 gemacht und studiert jetzt Deutsch und Religion. Er hat selbst bei Schulmusicals mitgespielt und ist als Regisseur in der Tuchfabrik aktiv. An seiner alten Schule gibt er seine Erfahrung und Begeisterung an die Jüngeren weiter.

Einer von ihnen ist Lorenz Bier-Schorr, der sich vor der Kulisse eines schrabbeligen Blumenladens in sein Kostüm zwängt. Es ist das beeindruckendste Outfit, das bei dieser Inszenierung zu vergeben war. Denn der Zehntklässler spielt eine Blume namens Audrey II. Die ist allerdings alles andere als hübsch. Sie hat Kiefer wie ein Raubtier und auch den gleichen Speiseplan. Sie ist die Attraktion im Laden des Mr. Mushnik, gespielt von Sven Arend.

"Bühnenbild und Kostüme sind alle selbst gemacht", sagt Vanecek. Seit einem Jahr laufen die Vorbereitungen. Für die Proben treffen sich die Schüler außerhalb der Unterrichtszeit und investieren ihre Wochenenden.

Den Kontrapunkt zu dem hässlichen Gewächs setzt die junge Audrey. Die reizende Angestellte Mr. Mushniks hat dem unbeholfenen Laufburschen Seymor gehörig den Kopf verdreht. Zusammen geben sie eine hinreißende Ballade. Elena Metzdorf singt mit fester Stimme, und Lucas Heise spielt überzeugend den verliebten Gehilfen. Beide haben gerade Abi gemacht und bringen viel Musical-Routine aus der Schulzeit mit.

"Wir singen außerdem beide in Bands. War irgendwie klar, dass wir mitmachen", sagt Elena. Erstmal stand ein kleines Casting an. "Wir haben vorgesungen und einen Rollenwunsch angegeben. Da hab' ich mir halt eine große Rolle rausgesucht", grinst Lucas. Trotz des Abis haben sie das Probenprogramm ganz gut bewältigt. "Die heiße Phase ging erst nach den Prüfungen los, jetzt haben wir sogar mehr Zeit als die anderen", sagen beide. Schüler von der neunten bis zur 13. Klasse machen mit.

Nach sieben Stunden gehen die Lichter aus, die betreuenden Lehrer Frank Feder und Carmen Teuber-Krüger geben für den Rest des Abends "frei".

Ein bisschen Liebe, ein bisschen Horror und ein ungewisses Ende: die perfekten Zutaten für einen spannenden Musicalabend.

Das Musical ist an sechs Terminen in der Aula des MPG zu sehen. Premiere ist an diesem Freitag, 30. April, um 20 Uhr. Weitere Aufführungen sind am 2., 5., 7., 8. und 12. Mai, jeweils um 20 Uhr. Karten sind erhältlich von 8 bis 15.20 Uhr im Sekretariat der Schule, Telefon 0651/14619-50, Restkarten an der Abendkasse.