Europa kommt groß raus

WITTLICH/WENGEROHR. Wer entscheidet, wie neue Straßen genannt werden, wenn sie in einem Ortsteil liegen? Beim Industriegebiet Wengerohr-Süd wollte der Stadtrat das letzte Wort haben und schloss sich einer Namensliste des Bau- und Verkehrsausschusses an, nicht der des Ortsbeirats.

Der Ortsbeirat darf beraten und empfehlen, der Stadtrat aber beschließt. Dieses kommunalpolitsche Vorgehen war auch bei der vergangenen Stadtratssitzung Thema. Der Grund: Der Wengerohrer Ortsbeirat wollte neue Straßen im Industriegebiet Wengerohr-Süd wie folgt taufen: "Beim Hofhaus, Auf der Umkehr, In den sieben Morgen, Auf der Langfuhr, Auf dem Rech" - angelehnt an die alten Flurnamen. Als alles noch gut war

Diese Empfehlung haben die Wengerohrer im November an die Stadt gegeben. Im Februar befasste sich dann der Bau- und Verkehrsausschuss mit der Angelegenheit und fand eine Namensgebung orientiert an den Sitzen europäischer Institutionen angemessener: Europa-, Straßburg-, Luxemburg-, Brüssel- und Den Haagstraße. Diesen weltläufigeren Bezeichnungen schloss sich auch die Mehrheit des Stadtrates an, nicht ohne Gegenstimmen und Enthaltungen. Peter van der Heyde CDU, selbst "Chef eines Stadtteils" leitete als Berichterstatter ein: "Bei diesem Thema bleibe ich ganz sachlich. Der Bauausschuss kam in seiner Sitzung überein, dass man die alten Gemarkungsbezeichnungen nicht wählen solle, sondern dort, wo internationale Firmen tätig sind, sich auch an Europa anlehnen solle." Auf die Nachfrage eines Ratsmitgliedes, ob die Namen nicht "auseinander und groß" geschrieben werden müssten, wurde dieses belehrt, das gelte nur bei angehängtem "-er". Worauf der Fragende sich erinnerte: "Stimmt. Das war ja nur bei der alten Rechtschreibung so gewesen, als alles noch gut war". Belustigt reagierte der Rat auch auf den Hinweis, ob es denn nicht doch "Luxemburger Straße" heißen müsse und auf die Erklärung, man wolle sich doch von Trier unterscheiden. Immerhin ist das Gewerbe, das sich in Wengerohr ansiedeln soll ja von einer gänzlich anderen Art. Damit haben die "Straßenkinder" nun nach einer etwas schwierigen Geburt nun alle einen Namen ohne Wengerohrer Gemarkungs-Geschichte. Der Hinweis von CDU-Ratsmitglied und Ortsvorsteher Wengerohrs, Theodor Brock, die anderen Namensvariante seien ein ein eindeutiger einstimmiger Beschluss des Ortsbeirat konnte die Mehrheit nicht vom europäischen Weg abbringen. Wie ist Ihre Meinung, liebe Leserinnen und Leser? Die Sache ist zwar entscheiden, aber wonach sollten Ihrer Ansicht nach Straßen in und um Wittlich benannt werden? Mailen Sie uns Ihre Meinung mit Namen und Anschrift (maximal 30 Zeilen à 30 Anschläge) an die Adresse moselecho@volksfreund.de.

Mehr von Volksfreund