GLAUBE IM ALLTAG

In einer Buchhandlung fällt mir ein Titel ins Auge: "Fitness für Seele und Geist", lese ich. Als jemand, der sich sportlich betätigt, habe ich einen Blick für alles, was mit "Fitness" zu tun hat.

Aber. Fitness für die Seele und für den Geist - wie geht denn das? Im Vorwort des Buches lese ich, dass der Mensch drei Fähigkeiten braucht, die trainiert werden sollten: das Nachdenken über sich selbst, über das Leben mit anderen und die Frage nach dem Woher und Wohin. Der Autor meint: Für das Training dieser drei geistig-seelischen "Muskeln" soll sich jeder Mensch Zeit nehmen. Jeder hat Seele und Geist. Jeder Mensch ist ein einzigartiges, einmaliges Ich. Und dieses Ich ist auf ein Du angewiesen. Ohne ein Du, ohne eine Gemeinschaft, ist der Mensch nicht lebensfähig. Die zwei "Muskeln" - genannt Ich und Du - bedürfen des ständigen Trainings, um die Fähigkeiten im Umgang mit sich selbst und mit anderen nicht zu verlieren. Die Frage nach dem gemeinsamen Woher und Wohin folgt dem Nachdenken über Ich und Du. Christen haben eine eindeutige Antwort und wissen: Sie sind Geschöpf und Abbild Gottes. Diese drei "Muskeln" also - die Fähigkeit über sich, über die Mitmenschen und über Gott nachzudenken - müssen bei jedem von uns ständig trainiert werden. Ich wünsche Ihnen viel Fitness. Hermann Barth aus Altrich ist Diplom-Pädagoge und ehemaliger Geschäftsführer des Caritasverbands.