Infrastruktur

Zum Artikel "Auf der Schiene durch den Hunsrück" (TV vom 14. Oktober) schrieb dieser Leser:

"Der Zug ist abgefahren"! Und zwar schon lange! Gab es da nicht schon mal eine reaktivierte Strecke zwischen Morbach und Büchenbeuren? Glaubt wirklich jemand, dass Besucher des Nationalparks die "Bimmelbahn" von Morbach nach Thalfang nehmen? Seit Jahren ist der eindeutige Trend zum Radfahren und zur Aktivfreizeit erkennbar. Es gibt Kommunen, Reiseveranstalter, Web-Portale und ganze Industriezweige, die das erkannt haben. Es ist keine Eintagsfliege. Beispiele für den Erfolg einer umgebauten Bahntrasse zum Radwanderweg gibt es auch in der Nachbarschaft. Nutzer von Elektrofahrrädern haben den Trend bestärkt. Durch sie werden Regionen touristisch neu erschlossen. So können ambitionierte "Couchpotatoes" mit einem Elektrofahrrad Landschaften erkunden, die ihnen vorher verborgen blieben. Wer sich selbst davon überzeugt hat, welche Chance ein solcher Radweg bietet, wird wohl schwerlich sein Votum der alten Bahnstrecke geben, die eine halbherzige Teillösung ohne Zukunft darstellt! Wirtschaftlich ist die Reaktivierung und Finanzierung der Betriebskosten der Bahnstrecke bei den regionalen Randbedingungen sehr fragwürdig. Teure Gutachten dienen zur Absicherung der Entscheider. Entscheidungsgrundlagen sind in Wirklichkeit oft andere Interessen oder einfache Ignoranz der Entscheider. Was hinterher Realität ist, sei dahingestellt. Ein Bahnradweg, wie der hier mögliche, ist eine einmalige Chance und kann mehr als ein regionaler Magnet werden. Es gibt mittlerweile international organisierte touristische Märkte dafür. Wirtschaftlich betrachtet scheint die einzig richtige Entscheidung der Radweg zu sein. Aus dem Blickwinkel einer regionalen Bereicherung ist es das Gleiche. Nicht wenige Mitbürger würden den Radweg als Anfahrt zur Arbeitsstätte, zum Einkaufen oder anderen alltäglichen Gelegenheiten nutzen. Feldwege und die viel befahrene Hunsrückhöhenstraße sind keine Alternative. Der bürogestresste Feierabendradler, der kurzerhand etwas für seine Gesundheit tun möchte, schließt sich an. Weitere Effekte: "Abstecher", beim Wandern Traumschleifen genannt, zu Sehenswürdigkeiten, Kräutergärten, Festen oder Gaststätten sind die logische Folge solcher Infrastruktur. Kombinierte Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Nationalpark sind möglich. Ein Bahnradweg würde dem ganzen Hunsrück gut tun. Durchgängiges Bahntrassenradeln, auch im Hunsrück! "Happy Hunsrück" lässt grüßen! Guido Robling, Morbach