1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Neujahrsempfang mit einer Neuerung

Neujahrsempfang mit einer Neuerung

Sekt und Häppchen, aber auch manch nachdenkliches Wort wurde den Festgästen beim traditionellen Thalfanger Neujahrsempfang serviert. Für den erkrankten Ortsbürgermeister Gasper war der Beigeordnete Burkhard Graul eingesprungen.

Thalfang. Seit mehr als 20 Jahren findet in Thalfang der Neujahrsempfang statt. Bei dem Traditionsereignis gibt es einige Kostanten: Für die musikalische Umrahmung sorgt seit Jahren das Flötenquartett "Flauti Giocosi". Nicht mehr wegzudenken ist der fotografische Jahresrückblick von Reinhold Anton. Und: Stets empfing der langjährige Ortsbürgermeister Franz-Josef Gasper die Besucher. Statt seiner übernahm diesmal der Beigeordnete Burkhard Graul die Gastgeberpflichten. Der erkrankte Dorf-Chef hatte es sich allerdings nicht nehmen lassen, als Besucher ins Haus der Begegnung zu kommen. Die herzlichen Genesungswünsche von Graul und Hans-Dieter Dellwo, die beide eine Ansprache hielten, wurden von den rund 100 Gästen von großem Beifall begleitet.

Neben Mandatsträgern und Mitarbeitern von Gemeinde und Verbandsgemeinde ist es Brauch, einen wechselnden Personenkreis einzuladen. Diesmal standen die Helfer der Märker Kirmes im Fokus. "Ohne Sie wäre es nicht mehr möglich, unsere Traditionsveranstaltung zu organisieren", würdigte Graul ihr Engagement. Wie beim Neujahrsempfang üblich blickten die Festredner auf das, was die Thalfanger 2010 erwartet. Das reicht von der Sanierung des Schulzentrums bis hin zur Ortskernsanierung. Das Sanierungsgebiet sei bereits festgelegt. In Kürze folge eine Bürgerinformation, kündigte Graul an. Weitere Schwerpunkte sind die Wirtschaftsförderung und das begonnene Standortmarketing. Letzteres war auch ein eigener Programmpunkt. Einkaufsgutscheine und Sachpreise wurden im Haus der Begegnung unter den rund 300 Teilnehmern einer Kundenbefragung verlost. Die zweite Beigeordnete in Thalfang, Vera Höfner, spielte die Glücksfee. Die ersten drei Preise gingen an Herbert Gettmann aus Burtscheid, Anja Kling aus Hilscheid und Sandra Pfeiffer aus Thalfang. Sie erhalten Einkaufsgutscheine im Wert von 50, 30 und 20 Euro. Graul freute sich, dass Glücksgöttin Fortuna auch Auswärtige bedacht hatte. Das zeige, wie attraktiv der Einkaufs-ort sei.

Bevor das kalte Büffet eröffnet wurde, gab es noch ein paar nachdenkliche Sätze zur Kommunalreform. "Wir werden uns der Herausforderung stellen", machte Dellwo deutlich. Allerdings sprach er sich gegen "übereiltes Handeln" aus. Er stehe für "Besonnenheit, aber nicht für Beliebigkeit".