Wider das Vergessen

Schüler der Klasse zehn der Hauptschule Bernkastel-Kues diskutierten mit der Landtagsabgeordneten Bettina Brück über den 9. November 1938 und die Geschehnisse der Reichspogromnacht. Johannes Klunk und Sascha Loch fassen die Diskussion zusammen.

Bernkastel-Kues. (red) "Mit viel Konzentration und Ernst hatten wir eine Präsentation über insgesamt fünf Themen vorbereitet. Bettina Brück diskutierte mit uns über diese historischen Tage. Durch Präsentationen haben wir Frau Brück die Themen nochmals nahegelegt, um an diese Ereignisse zu erinnern. Wir, die zehnte Klasse, hatten uns vorher im Geschichtsunterricht mit Herrn Fuhrmann gründlich auf ihren Besuch vorbereitet. Folgende Ereignisse fanden statt: Die Ausrufung der Republik 1918, der Hitler-Putsch 1923, die Reichspogromnacht 1938, das Attentat auf Hitler von Georg Elser 1939 und der Mauerfall 1989.,Der 9. November ist ein wichtiges Datum der deutschen Geschichte. An die Ereignisse sollte dauerhaft erinnert werden. Nur so lassen sich solche Vorkommnisse wie die Reichspogromnacht verhindern', sagte ein Schüler. Viele Menschen Deutschlands denken genauso, denn ein vereintes Deutschland macht deutlich, wie stabil unser Staat geworden ist. Frau Kirchen, die Schulleiterin, ergänzte als Gast der Veranstaltung: Mir hat der Einstieg, das Interesse am Thema, die Medienkompetenz und die Gruppenarbeit gut gefallen.'Bettina Brück selbst denkt, dass eine solche Diskussionsrunde wichtig ist und fand unsere Präsentation äußerst interessant, weil sie viele Informationen darlegte und der Blick nicht nur in die Vergangenheit gerichtet war. So wurde unter anderem auch die aktuelle Ausländerfeindlichkeit aufgezeigt, und auch, wo es in der Welt überall Mauern zwischen Menschen und Staaten gibt.Um die Schüler auch weiterhin für Themen des 9. November zu sensibilisieren, sollte auch in den nächsten Jahren eine solche Veranstaltung durchgeführt werden."