| 16:13 Uhr

Gesellschaft
Die ersten Konturen sind sichtbar

Noch vor wenigen Monaten stand hier die Marienkirche. Jetzt entsteht auf dem Gelände ein Wohnheim für Menschen mit Behinderungen.
Noch vor wenigen Monaten stand hier die Marienkirche. Jetzt entsteht auf dem Gelände ein Wohnheim für Menschen mit Behinderungen. FOTO: Klaus Kimmling
Bernkastel-Kues . Neuer Blickwinkel in Kues: Der Bau des Wohnheims für Menschen mit Behinderungen schreitet voran. Von Clemens Beckmann
Clemens Beckmann

Es tut sich was an der Großbaustelle zwischen der Brüningstraße und dem Bergweg im Stadtteil Kues. An die im Jahr 1963 geweihte Marienkirche, die dort bis vor einigen Monaten gestanden hat, erinnert nichts mehr. Stattdessen wird eifrig am Neubau eines Wohnheims, inklusive einer Tagesstätte, für Menschen mit Behinderungen gewerkelt. In die große Grube haben Bauarbeiter schon die Kellerräume gesetzt. Dieser Tage wurde die Decke gegossen. Insgesamt werden vier Stockwerke entstehen.

In der obersten Etage werden auch noch fünf barrierefreie Wohnungen gebaut. Sie werden über den freien Wohnungsmarkt vermarktet.

24 Menschen, die zurzeit in Maria Grünewald in Wittlich leben, werden nach Fertigstellung in Bernkastel-Kues einziehen. Die Tagesförderstätte kann 20 Personen aufnehmen.

Die St. Raphael CAB (Sitz in Mayen) investiert circa fünf Millionen Euro in das Projekt. Die Fertigstellung ist für Herbst 2019 geplant.

Wie berichtet ist die bereits im Jahr 2011 von Bischof Stefan Ackermann entweihte Marienkirche abgerissen worden, weil kein Bedarf mehr für ihre Nutzung bestand. Außerdem hätte sie mit hohem finanziellen Aufwand saniert werden müssen.

Vor etwa einem Jahr schlossen die St. Raphael CAB und die Kirchengemeinde St. Briktius, Eigentümerin des Geländes, einen Erbbaurechtsvertrag über 50 Jahre. Im März begann dann der Abriss.

Die neuen Bewohner freuen sich auf den Umzug. Ein Teil von ihnen und einige Betreuer haben sich im Januar in einem Gottesdienst in der Briktiuskirche bereits vorgestellt.