1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Cattenom: Kreis über neue Panne nicht informiert

Cattenom: Kreis über neue Panne nicht informiert

Vier Tage ist es her, dass der dritte von vier Reaktorblöcken im Kernkraftwerk Cattenom nach Wartungsarbeiten wieder angefahren worden ist. Nun muss er - mit Block 4 - nach einem Zwischenfall wieder abgeschaltet werden.

Cattenom. Im Kernkraftwerk Cattenom ist es in der Nacht zum Montag erneut zu einem Zwischenfall gekommen. Bis Montagnachmittag lag weder der im Katastrophenfall betroffenen Kreisverwaltung Trier-Saarburg noch der Leitstelle der Trierer Berufsfeuerwehr eine Information darüber vor. Der Trier-Saarburger Landrat Günther Schartz ist sauer über die mangelnde Informationspolitik der französischen Behörden und des Betreibers des Kernkraftwerks, des Energiekonzerns EDF. Der hatte am Montag auf der Internetseite des Kraftwerks über den Vorfall informiert.

Gegen zwei Uhr sei es zu einer Panne bei der Kühlwasserfilterung in den Reaktorblöcken drei und vier gekommen. Die sogenannten Trommelfilter reinigen das aus der Mosel angesaugte Kühlwasser. Durch den Ausfall des Filters bestand laut EDF die Gefahr, dass die nachfolgenden Filteranlagen und die Kühltürme hätten verstopft werden können. Daraufhin seien beide Reaktorblöcke abgeschaltet worden. Erst vor vier Tagen war der dritte der vier Blöcke nach Wartungsarbeiten wieder ans Netz gegangen. Da der zweite Block derzeit wegen geplanter Arbeiten ebenfalls abgeschaltet ist, produziert nur noch der erste Strom. Laut EDF hat durch die erneute Panne keine Gefahr für die Umwelt und die Sicherheit der Anlage bestanden. Erst Ende September war der erste Reaktorblock nach einer Panne im Stromkreislauf automatisch abgeschaltet worden.

Der Trier-Saarburger Landrat Günther Schartz verlangt Aufklärung über den aktuellen Zwischenfall. In einem Brief an die Informationskommission des AKW Cattenom kritisiert er die Informationspolitik. Das rheinland-pfälzische Energieministerium ist dagegen über den Vorfall in Cattenom informiert worden. Das teilte eine Sprecherin dem TV mit.