Trierer Bischof maßregelt Kirchenrebell - Geistlicher darf nicht mehr zurück in seine Pfarrei

Trierer Bischof maßregelt Kirchenrebell - Geistlicher darf nicht mehr zurück in seine Pfarrei

Premiere im Bistum Trier: Bischof Stephan Ackermann hat erstmals einen rechtlich unbescholtenen Geistlichen des Amtes enthoben. Der saarländische Pastor Christoph Eckert hatte sich nur geweigert, die Pfarrstelle zu wechseln.

Dem Beckinger Pfarrer Christoph Eckert wird nichts Gutes geschwant haben, als er für Samstagmittag ins Trierer Generalvikariat einbestellt worden war. Dort wurde dem in Begleitung eines Rechtsanwalts erschienen 50-Jährigen mitgeteilt, dass der Bischof ihn des Amtes enthoben habe.

Eckerts Vergehen: Er hatte sich trotz "mehrfach vorgetragener Bitte" von Bischof Stephan Ackermann geweigert, nach elf Jahren in Beckingen in eine andere Pfarrei zu wechseln. Der Konflikt schwelt seit Monaten, schon Anfang August hatte das Trierer Generalvikariat ein Amtsenthebungsverfahren gegen den saarländischen Kirchenrebellen eingeleitet. In einem Gespräch mit unserer Zeitung vermutete der 50-jährige Geistliche seinerzeit, dass er einigen in der Pfarreiengemeinschaft und im Generalvikariat wegen seiner konservativen Einstellung ein Dorn im Auge sei. Am Sonntag war Eckert nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Nach der am Samstag per Dekret verfügten Amtsenthebung darf er nicht mehr an seine alte Wirkungsstätte zurückkehren, bis Rom über die angekündigte Beschwerde Eckerts entschieden hat. Das kann Monate dauern. Bis dahin wird Eckert ins Dekanat Birkenfeld versetzt.

Aus den Gremien der Pfarreiengemeinschaft Beckingen hagelte es am Sonntag heftige Kritik. "Wir haben auf einen Kompromiss gehofft und sind bitter enttäuscht worden", sagte Pfarreienratsmitglied Stefan Kredteck unserer Zeitung. Bischof Ackermann hätte ein Zeichen setzen können, dass er auf die Ehrenamtlichen zugehe. Statt dessen aber habe er die Pfarreiengemeinschaft gespalten, meint Kredteck.

Viele Gläubige wollen die Entscheidung Triers offenbar nicht akzeptieren. Am nächsten Samstag soll es eine Demonstration vor dem Trierer Dom geben.