1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Zwei neue Lotto-Millionäre in Rheinland-Pfalz: Hunsrücker gewinnt mehr als 12 Millionen Euro

Zwei neue Lotto-Millionäre in Rheinland-Pfalz: Hunsrücker gewinnt mehr als 12 Millionen Euro

Zwei neue Lotto-Millionäre in Rheinland-Pfalz In Rheinland-Pfalz dürften nach der jüngsten Lottoziehung einige Sektkorken geknallt haben. Zwei Spieler knackten Millionen-Jackpots. Dabei gewann ein Hunsrücker mehr als 12 Millionen Euro. Einen solchen Lotto-Geldsegen hat es im Land noch nie gegeben.

Gleich zwei rheinland-pfälzische Lottospieler haben kräftig abgeräumt und sind nun Millionäre.
Sechs Richtige und die passend gewählte Superzahl machten einen Tipper aus dem Hunsrück beim Spiel "6 aus 49" um exakt 12 574 274,50 Euro reicher, wie Lotto Rheinland-Pfalz am Montag in Koblenz mitteilte.

Beim Spiel 77 gelang einem Spieler aus der Südpfalz ein Volltreffer, er gewann genau 7 877 777 Euro. Diese beiden Glückspilze haben keine Kundenkarte und müssen sich nun innerhalb von 13 Wochen melden. Die wahre Gewinnflut in Rheinland-Pfalz machte ein Tipper aus Koblenz komplett, der mit sechs Richtigen, aber ohne die passende Superzahl immerhin noch 312 481 Euro einfuhr. Er ist als einziger der drei namentlich bekannt.

Dass an nur einem Ziehungstag drei Großgewinne mit insgesamt mehr als 20 Millionen Euro nach Rheinland-Pfalz gehen, hat es nach Angaben von Lotto Rheinland-Pfalz noch nicht gegeben. "Das ist ein absolutes Novum", sagte Sprecher Clemens Buch. Die Jackpots waren zuletzt stetig gewachsen. Im Spiel "6 aus 49" war er laut Saartoto, das derzeit federführend im Deutschen Lotto- und Totoblock ist, zuvor vier Ziehungen lang nicht angetastet worden. Beim Spiel 77 waren es sogar elf Ausspielungen gewesen — bis jetzt.

Weitere Gewinne flossen in andere Bundesländer. Rund 312 000 Euro für sechs Richtige gingen auch an fünf Tipper aus Baden-Württemberg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. In der Zusatzlotterie "Super 6" sahnten ein Spieler aus Baden-Württemberg und einer aus Bayern jeweils 100 000 Euro ab.