| 20:39 Uhr

Die Welt zu sich nach Hause einladen

Charlotte (links) und Susanne Klein (rechts) im Gespräch mit Cordue über die Erfahrungen, die sie mit den Gaststudenten bei sich zu Hause gemacht haben. TV-Foto: Max Henninng Schumitz
Charlotte (links) und Susanne Klein (rechts) im Gespräch mit Cordue über die Erfahrungen, die sie mit den Gaststudenten bei sich zu Hause gemacht haben. TV-Foto: Max Henninng Schumitz
Selbst ein "Experimentkind", kümmert sich die Saarburger Künstlerin Cordue seit mehreren Jahren um das Studentenaustauschprogramm des Vereins Experiment e.V. Familie Klein aus Ockfen hat schon wiederholt ausländische Studenten bei sich zu Hause aufgenommen. Von unserem Mitarbeiter Max Henning Schumitz

Saarburg/Ockfen. "Auf das Austauschprogramm des Experiment e.V. aufmerksam wurden wir durch einen Zeitungsartikel vor zwei Jahren", erzählt Susanne Klein aus Ockfen. "Danach stand für uns fest, dass wir uns an dem Programm beteiligen wollen." Schon vorher hätten immer mal wieder ausländische Schüler und Jugendliche für einige Tage oder Wochen bei ihnen gewohnt.

"Den Impuls gab auch mein mehrmonatiger Aufenthalt in einer Familie in Usbekistan", ergänzt ihre Tochter Charlotte. Charlotte studiert in Trier und hat 2009 in Usbekistan Deutsch unterrichtet. "Das war eine meiner schönsten Erfahrungen bisher", berichtet die 24-Jährige. Zu Gast bei Familie Klein waren bisher ein Syrer und eine Taiwanesin. Über den Verein Experiment kam der Kontakt zu beiden Studenten zustande. "Wir haben beide dann in Trier abgeholt, ihnen ein wenig die Region gezeigt und sie vollständig in unser Familienleben integriert", sagt Susanne Klein. "So soll es sein", sagt Cordue. Die Künstlerin aus Saarburg koordiniert in der Region ehrenamtlich die Austauschprogramme des Experiment e.V. Schon bei ihren Eltern wohnten immer wieder Studenten, die über die Programme des Vereins vermittelt worden waren. "Ich bin ein echtes Experimentkind, an mir ist die Welt vorbeimarschiert", sagt sie lachend. Oft würden die Kontakte zwischen den Studenten und ihren Gastfamilien weit über den kurzen Aufenthalt hinaus fortdauern. "Wir suchen immer Familien, die bereit sind, für zwei Wochen einen Gast in ihr Familienleben mit einzubeziehen."

Das nächste Austauschprogramm beginnt Mitte März und endet Ende April. Wer Interesse hat, kann sich bei Cordue melden. Sie ist dienstags und donnerstags, jeweils zwischen 13 Uhr und 16 Uhr im Mehrgenerationenhaus in Saarburg zu erreichen (Telefon: 06581/2336). ExtraDer Verein Experiment hat seinen Sitz in Bonn. Er ist Teil des weltweit aktiven Netzwerks "Experiment in Living", das seit 1958 Mitglied der Unesco ist, und wurde 1978 in das "Economic and Social Council" der Vereinten Nationen berufen. Der Verein vermittelt Begegnungen mit Menschen in und aus allen Teilen der Welt. Weitere Informationen unter www.experiment-ev.de