| 20:43 Uhr

60-mal geht der Daumen hoch

Diskussionen im Internetnetzwerk Facebook sollte man sicherlich nicht zum alleinigen Maßstab politischen Handelns machen. Aber manchmal sind sie zumindest ein gewisser Gradmesser für politische Stimmungen.

Und das kann durchaus überraschend sein, wie der Blick auf eines der großen Themen in dieser Woche zeigt. Die Stadt veröffentlichte die Zahlen der Falschparker, deren Fehlverhalten im vergangenen Jahr mit Knöllchen geahndet wurde. Rund 80 000 Verwarnungsgelder wurden 2016 verhängt, davon allein rund 10 000 für das Zuparken von Gehwegen. Zudem kündigte die Stadtverwaltung bei dieser Gelegenheit an, künftig auch an Wochenenden stärker mit den Ordnungsamts-Mitarbeitern Präsenz zu zeigen. Nun glaubt man ja gemeinhin, der Job als "Politesse" sei einer der undankbarsten und am wenigsten angesehenen in der Stadt - aber das könnte täuschen. Zwar ärgert sich natürlich jeder, der ein Knöllchen kriegt, über den zu zahlenden Euro-Betrag. Aber legt man die Diskussion auf der Facebook-Seite des Volksfreunds zu Grunde, dann scheint die Zustimmung zum Knöllchenschreiben doch erstaunlich hoch zu sein. Der Artikel wurde über 70-mal von Lesern kommentiert und von vielen mit den Facebook-Symbolen für Stimmungen versehen: 37 Leser klickten auf das "wütend!"-Symbol, zwölf auf das "traurig"-Zeichen. Aber 60 gaben dem Artikel auch den bekannten "Daumen hoch", das "Gefällt mir!"-Zeichen, einer wählte sogar das Herzchen aus. Viele Kommentatoren äußern ihre Zufriedenheit oder fordern sogar noch mehr Kontrollen von der Stadt. Es scheint also eine hohe Zustimmung für das Durchsetzen von Regeln an dieser Stelle zu geben. So richtig verhasst sind die Politessen wohl nur bei denen, die sich um diese Regeln generell nicht scheren. m.schmitz@volksfreund.de