70 Bewerber für 40 Wohnungen

70 Bewerber für 40 Wohnungen

Das Projekt Wohnpark St. Elisabeth liegt nicht nur im Zeitplan, es übertrifft auch alle Erwartungen: Rund zehn Monate vor der Fertigstellung des Komplexes neben dem Böhmerkloster gibt es bereits 70 Bewerber für die 40 Service-Wohnungen.

Trier. Horst Froese, Geschäftsführender Vorstand der Angela-von-Cordier-Stiftung (Remagen), ist "sehr positiv überrascht", sieht sich aber auch "vollauf bestätigt". Es sei das richtige Projekt zur rechten Zeit, das die Franziskanerinnen-Stiftung gleich neben ihrem Alten- und Pflegeheim St. Elisabeth (Böhmerkloster, Böhmerstraße) realisiere. Der zwischen Mosel und Fußgängerzone gelegene Wohnpark St. Elisabeth hat gerade erst Richtfest gefeiert und wird nicht vor August kommenden Jahres bezugsfertig sein. Doch schon jetzt steht fest: Er wird von Beginn an ausgebucht sein.
Rund 200 Interessenten haben die fünf Informationsveranstaltungen besucht. 70 - alleinstehende Senioren, aber auch Paare - haben sich bislang für die 40 barrierefreien Wohnungen (30 bis 80 Quadratmeter) beworben. Froese: "Das zeigt, wie groß der Bedarf ist." Bedarf an altersgerechtem Wohnen, selbstständig und doch abgesichert, da angebunden ans Alten- und Pflegeheim Böhmerkloster. Wer will, kann soziale und Pflege-Dienstleistungen in Anspruch nehmen.
Zusagen hat die Stiftung noch nicht gegeben. "Wir sind noch nicht so weit", erläutert Froese.
Sieben-Millionen-Euro-Projekt


Auch sei man noch offen für weitere Bewerbungen. "Es geht darum, eine möglichst homogene Wohn- und Lebensgemeinschaft zusammenzustellen. Denn viele der Bewohner werden den Rest ihres Lebens bei uns verbringen."
Rund sieben Millionen Euro investiert die Angela-von-Cordier-Stiftung in ihren Wohnpark, der seit Frühjahr auf einem Teil des Böhmerkloster-Parks und dem ehemaligen Grundstück des Deutschen Roten Kreuzes an der Salvianstraße entsteht. Das Vorhaben realisiert sie in Zusammenarbeit mit der Luxemburger Niederlassung des Bauberatungs- und Dienstleistungsunternehmen Drees und Sommer (Stuttgart). Die Pläne für die Wohnanlage stammen von der ARP Architektengemeinschaft Stuttgart.
"Wir liegen voll im Zeitplan", erklärt Miriam Bah-Hormisch vom Projektpartner Drees und Sommer. Demnach werden plangemäß im August/September 2014 die 88 Bewohner des Alten- und Pflegeheims etwa 60 neue Nachbarn nebenan im Wohnpark St. Elisabeth bekommen.

Mehr von Volksfreund