1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Altes Konzept, neues Geheimnis

Altes Konzept, neues Geheimnis

TRIER. Ende September 2005 startete die Moselland-Ausstellung – in den 80ern und 90ern das mächtige Aushängeschild der regionalen Messeszene – ihr Comeback unter neuer Leitung. 50 000 Besucher kamen im vergangenen Jahr. Diese Marke will die Pro-Consult-Messen GmbH aus Mainz mit der MA 2006 vom 9. bis 17. September übertreffen.

Ausstellungsmanager Dietmar Jochim will das Rad nicht neu erfinden. "Das Konzept der Messe hat sich nicht verändert", sagt er im Gespräch mit dem TV. Bauen, Renovieren, Wohnen, Haustechnik und Einrichten prägen den Charakter der MA im Trierer Messepark. "Themenbezogene Vorträge sollen den Besuchern die Möglichkeit geben, sich über ökologisches Bauen, zeitgerechtes Sanieren sowie umweltbewusstes und sparsames Heizen zu informieren." Das klingt nicht anders als im Jahr 2005, doch damals musste die Messe auch deutliche Kritik verkraften. Aussteller beklagten sich ("Das ist nicht mehr die alte MA"), Besucher erinnerten sich an alte Zeiten ("Da war hier noch richtig was los"). Dietmar Jochim hält dagegen. "Der absolute Großteil der Aussteller sah die MA 2005 ebenso wie wir als einen Erfolg. Viele sind auch 2006 wieder dabei, zu 94 Prozent ist die Ausstellung bereits ausgebucht." Der Veranstalter aus Mainz sieht sich, auf einem schmalen Grat wandelnd, in einer besonders schwierigen Rolle. "Wir müssen die MA endgültig aus dem Keller holen, sie für Aussteller und für ein breites Publikum interessant machen." Das sei 2005 "grundsätzlich gelungen", auch wenn "unter den 200 Ausstellern nicht jede Branche zufrieden war". Schließlich seien "alle Verbrauchermessen bundesweit rückläufig". Welche Mittel setzt die Pro-Consult-Messen GmbH ein, um die MA wieder zum Publikums-Giganten vergangener Jahre zu machen? Dietmar Jochim zählt auf: In Messehalle 6 finden dreimal täglich Modenschauen statt, außerdem läuft dort zusammen mit "Antenne West" ein "umfangreiches Tagesprogramm mit allen Facetten der Unterhaltung". Der Veranstalter weiß, dass diese Angebote nicht außergewöhnlich sind, ebenso wenig wie das Kinderland mit seinen Spielmöglichkeiten und der Kindergarten, in dem Besucher ihre Sprösslinge betreuen lassen können. Jochim will es spannend machen. Der Projektleiter hat einen Trumpf in der Hand, den er noch nicht ausspielen will - auch das war 2005 mit im Programm. 20 Soldaten der chinesischen Terrakotta-Armee - keine Originale - waren damals das spät ausgespielte Trumpf-Ass. Die 1974 in der Provinz Shanghai entdeckte Terrakotta-Armee umfasst 8000 Figuren."Den Atem stocken lassen"

Auch 2006 hat Jochim laut eigener Aussage ein solches Ass in der Hand, und wieder macht er ein großes Geheimnis daraus. "Eine faszinierende, fesselnde und weltweit erfolgreiche Sonderattraktion wird jedem Besucher den Atem stocken lassen." Doch mehr will er noch nicht verraten. Auch im Internet-Auftritt der Pro-Consult-Messen GmbH ist der Link "Sonderschau" noch nicht aktiviert. Die Moselland-Ausstellung findet vom 9. bis zum 17. September im Trierer Messepark statt und ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen fünf Euro Eintritt, für Kinder bis zwölf Jahren in Begleitung der Eltern ist der Eintritt frei.