Eine Trierer Rose für Irland

Eine Trierer Rose für Irland

Die Triererin Elaine Zaunseder verschlägt es demnächst nach Tralee an der Westküste Irlands. Dort nimmt sie als deutsche Kandidatin an der Auswahl der "Rose of Tralee" teil. Die Siegerin repräsentiert die Republik Irland ein Jahr lang in der ganzen Welt.

Trier. Michael D. Higgins ist als Präsident Repräsentant Irlands - allerdings teilt er sich die Aufgabe mit der Gewinnerin des Wettbewerbs "Rose of Tralee" (siehe Extra). Das ist weit mehr als ein Schönheitswettbewerb: Auf den Auftritt im Bikini wird völlig verzichtet, die Juroren bewerten vor allem die Persönlichkeit der Kandidatinnen.
Mädchen irischer Abstammung auf der ganzen Welt nehmen an dem Wettbewerb teil und kämpfen um die Ehre, die Republik Irland und ihre Auswanderer weltweit zu repräsentieren. Trotz der internationalen Teilnehmer kommen die meisten Gewinnerinnen nach wie vor aus Irland. Der erste und bisher einzige Sieg einer Deutschen liegt schon 23 Jahre zurück. Das könnte sich 2013 ändern: Als Vertreterin der Iren in Deutschland geht in diesem Jahr die Triererin Elaine Zaunseder ins Rennen.
Die 19-Jährige ist in Trier geboren, hat ihr Abitur auf dem Humboldt-Gymnasium absolviert und will Wirtschaftsmathematik studieren. Ihre Mutter stammt aus Tullamore im Zentrum Irlands. "Meine halbe Familie lebt in Irland, wir sind mindestens ein oder zwei Mal im Jahr dort", beschreibt Zaunseder ihr Verhältnis zur Grünen Insel. Von der Mutter stammte auch der Vorschlag, an dem Wettbewerb teilzunehmen. Nach einer umfangreichen Bewerbung trat Elaine beim Vorentscheid in Frankfurt-Höchst gegen drei weitere Kandidatinnen an. In den Gesprächen mit den Juroren (darunter auch Julia Dawson, die deutsche Gesamtsiegerin von 1990) konnte Zaunseder sich durchsetzen und wurde zur "Germany Rose 2013" gekürt. Kurz nach der Preisverleihung kam Familienbesuch aus Irland nach Trier. Im Gepäck: Kofferweise Abendkleider für die Wettbewerbe in den nächsten Monaten.
Denn die nächste Runde erwartet sie Ende Mai: Im irischen Port Laoise treffen die 70 nichtirischen Rosen aufeinander. Danach werden noch 30 übrigbleiben, die dann im August zum Hauptwettbewerb nach Tralee reisen. Wie stehen die Chancen der Triererin auf den Gesamtsieg? "Vielleicht habe ich als Halb-Irin einen Exoten-Bonus", ist Elaine Zaunseder optimistisch. Ihr Hauptziel hat sie ohnehin schon erreicht: "Durch den Wettbewerb bekomme ich eine viel engere Beziehung zu meinen irischen Wurzeln." csiExtra

"\\'Twas not her beauty alone that won me” (Deutsch: "Es war nicht ihre Schönheit allein, mit der sie mich erobert hat"): So besingt der Ire Edward Spencer im 19. Jahrhundert das Mädchen Mary aus Tralee. Dieses beliebte Volkslied nahmen die Veranstalter eines Pferderennens 1959 zum Anlass, in der Kleinstadt einen etwas anderen Schönheitswettbewerb auszurichten. Schnell gewann dieser mehr an Bedeutung. Heute eröffnet der Ministerpräsident die Veranstaltung, die Gewinnerin wirbt für irischstämmige Menschen auf der ganzen Welt. Auch das Teilnehmerfeld ist international. Jede unverheiratete Frau irischer Abstammung zwischen 18 und 28 Jahren kann teilnehmen. csi