Gänsehaut und eine feine Prise Humor

Gänsehaut und eine feine Prise Humor

Nicht nur große Gefühle hat es auf dem Benefizkonzert zugunsten der integrativen Kindertagesstätten Haus Tobias gegeben, wie das Motto "Emotion" vermuten lässt. Auch ganz viel Charme und Unterhaltung hat die Big Band Art of Music mit bekannten Solisten, wie Shirley Winter und Axel Herrig, den 1200 Zuschauern in der Europahalle geboten.

Trier. Für die integrativen Kindertagesstätten Haus Tobias war dieses Jahr ein ganz besonderes: Es wurde im Oktober ein neuer Standort in Trier-Feyen eröffnet, neben den bereits Bestehenden in Trier-Quint und Thomm. Umso bedeutender ist es, dass die Einrichtung, die insgesamt 265 Kinder mit und ohne Behinderung betreut, auch in diesem Jahr wieder auf die Unterstützung durch das Benefizkonzert der Big Band Art of Music zurückgreifen kann. Seit acht Jahren gibt es das Konzert unter der Gesamtleitung von Christian Botzet.
Über 50 000 Euro konnten bis zum vergangenen Jahr eingespielt werden. Der Erlös aus diesem Jahr soll in einen Spielplatz für den neuen Standort in Feyen investiert werden.
Große Musik, große Stimmen


Wer auf orchestralen Big-Band-Klang mit professionellen Sängern, große Publikumsnähe und ein vielfältiges Konzertprogramm Wert legt, wurde nicht enttäuscht. Das Motto "Emotion" fand sich in gefühlvollen Songs wieder: Große Gänsehaut bereitete "Waltzing Matilda", interpretiert von Stefan Becker. Auch das Lied "Hero", im Original von Mariah Carey und Luciano Pavarotti, an diesem Abend im Duett von Shirley Winter und Daniel Bukowski berührte die 1200 Zuschauer in der Europahalle. Doch nicht nur große Gefühle, sondern auch lustige Momente bot das Benefizkonzert. Herausragend der Dialog aus dem "Schuh des Manitu" zwischen Abahachi und Ranger, interpretiert von Stephan Vanecek und Axel Herrig. In bestem bayrischen Dialekt sorgten sie für Lacher und mit dem passenden Song "Wiedermal am Marterpfahl" für einen Ohrwurm.
Im siebenminütigen Falco-Medley zündete Stargast Axel Herrig, der für das Konzert aus Wien angereist war (der TV berichtete), ein musikalisches und darstellerisches Feuerwerk. Mit seiner Gestik und seinem Gesang brachte Herrig den exzentrischen Falco sozusagen auf die Bühne in der Europahalle. Zusammen mit Shirley Winter steckte er mit seinem Charme und Spaß das Publikum an. Im Duett sangen die beiden, die sich noch aus ihren musikalischen Anfangszeiten kennen, das Lied "Things" von Robbie Williams und Jane Horrocks.
Für echtes Swing-Gefühl sorgte Christian Schmitt mit Frank Sinatras "Have you Met Miss Jones". Werner Hertz brachte mit seiner Gitarre Country-Musik in die Halle. Jazz-Begeisterte freuten sich besonders über das Solo von Peter Mocha, Posaunist bei der Big Band der Bundeswehr, und Katharina Scherer mit "Don\'t know Why" von Norah Jones.
Insgesamt blieben bei dem kontrastreichen Programm keine musikalischen Wünsche offen. Die auf Leinwand geworfenen Fotos sowie das Video der Kinder des Hauses Tobias vervollständigten den Benefizabend. Nicht nur das Publikum feierte die Mitwirkenden nach fast drei Stunden mit Zugabe-Rufen. Auch die Leiterin der integrativen Kindertagesstätten, Susanne Fuchs, war sichtlich erfreut. Die Big Band Art of Music, unterstützt durch das Streichquartett Largo, hat mit ihrer Konzertshow bewiesen, dass maximale Spielfreude der Musiker mit maximaler Hörfreude für das Publikum einhergeht.
Unter dem Motto "An Evening with Art of Music - It‘s Showtime" gastiert die Big Band am Samstag, 28. Februar, 20 Uhr, mit Echopreisträger Roman Lob im Bürgerzentrum in Schweich.