1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Hermann Longen: In seiner Freizeit rettet er Leben

Hermann Longen: In seiner Freizeit rettet er Leben

Diesen Tag wird Jürgen Loosen nie vergessen: Im vergangenen Jahr erlitt seine Tochter (21) eine doppelseitige Lungenembolie. "Sie war tot, und Hermann Longen hat sie zurückgeholt", sagt der Trierer.

Die junge Frau hatte großes Glück, denn Longen, einer der First Responder im Hochwald (ausgebildete Ersthelfer, die mit dem Rettungsdienst alarmiert werden und oft mit privatem Auto noch vor dem Rettungswagen am Unglücksort sind), wohnte nur ein paar Meter weiter und war nach rund drei Minuten am Notfallort. "Nach vier Minuten Reanimation schlug das Herz der Patientin wieder, obwohl sie weiter bewusstlos blieb", erinnert sich der Lebensretter. Er betont, zwischenzeitlich sei auch sein Kollege Hans-Jürgen Schake dazugekommen, beide hätten die Patientin stabilisiert. "Es war ein Gottesgeschenk", sagt Loosen. Seine Tochter lebt wieder ein ganz normales Leben. Deshalb und weil der Ehrenamtliche schon viele Leben gerettet hat, schlägt der Trierer Loosen Hermann Longen für den TV-Ehrenamtspreis vor.
Die First Responder haben rund um die Uhr ihren Piepser dabei, mit dem sie von der Rettungsleitstelle alarmiert werden. Sie arbeiten ehrenamtlich und finanzieren die Notfallausstattung zum Großteil sogar selbst. kat
Wenn Hermann Longen im November Respekt-Preisträger werden soll, rufen Sie an und stimmen Sie für ihn unter der Rufnummer 0137/8080011-04 ab oder geben Sie ihm Ihre Stimme online unter
<%LINK auto="true" href="http://www.volksfreund.de/respekt" class="more" text="www.volksfreund.de/respekt"%>