Jubel, Trubel, Kindertag

Spiele, Spaß, jede Menge gute Stimmung, Aktionen und Musik: Die Mischung beim Kindertag von RPR1 - dem ersten in Trier - stimmte. Zehntausende strömten aus der gesamten Großregion bei strahlendem Sonnenschein und heißem Wetter in den Trierer Messepark.

Trier. Dass nicht mehr Koblenz, sondern in diesem Jahr erstmals Trier Austragungsort für den Kindertag war, hat Familien nicht von einem Besuch abgehalten. Im Gegenteil. Zwischen 11 und 19 Uhr am Sonntag war der Messepark eine riesige Spielwiese, auf der sich nach Veranstalter-Angaben bis zu 50 000 Kinder und ihre Eltern tummelten. Angefangen von jeder Menge Hüpfburgen über eine Schwerelosigkeits-Simulation bis zum kleinen "Circus Bonanz" - für jeden Geschmack war eine Aktion dabei.

"Toll", sagt Denise (8) über den Kindertag und zählt auf: "Zuckerwatte essen, den Zirkus angucken, Bungee-Jumping. All das haben wir schon gemacht."

"Zum Luftballon-Mann und Befour und Sarah Kreuz sehen", steht noch auf ihrer Liste. "Aber die Band jetzt ist auch ganz gut", meint sie. "Die heißt ,Lovestoned', und die vier Schweden machen Gute-Laune-Musik."

"Wir sind zwar schon Rentner, und unsere Kinder sind groß, aber hier wird für jeden was geboten. Da sind wir einfach mal ausgestiegen", sagt ein niederländisches Ehepaar auf Trier-Urlaub.

Derweil überbrückt Lars-Christian Karde Umbau-Pausen auf der großen Bühne, wirft Bälle ins Publikum, macht Wissensspiele - "Spaß haben und noch etwas lernen, und das für umsonst" - und Spiele, bei denen man Preise gewinnen kann.

Die "My Excellence"-Mitglieder geben schnell noch ein paar Autogramme vor der Bühne, da werden das Gedränge größer und die Schreie schriller. Grund: Sarah Kreuz. Die "Deutschland-sucht-den Superstar"-Casting-Show-Teilnehmerin, die knapp am Sieg vorbei auf dem zweiten Platz landete und nicht deutscher Superstar wurde, betritt die große Bühne.

Ihre Fans haben Schilder gemalt, die Mädchen hängen bewundernd an ihren Lippen, strapazieren ihre Stimmbänder. Und dann singt Sarah Kreuz natürlich eine der großen Balladen: "One Moment in time" von Whitney Houston, mit denen sie ihre Fans immer wieder begeistert. "Und euch brauche ich auch", sagt Sarah und erntet bestätigende Schreie.

Hinter den Kulissen warten Annika, Silvia und Sophie Heinz und Britta Schmitz mit ihren Kindern Felix und Emily und Kim Hauber beim "Meet and Greet" auf Sarah. Aufgeregt sei er, sagt Felix, und seine Schwester Emily zittert vor Nervosität. "Sie singt so toll und sieht auch gut aus", findet Felix. "Dass sie den Mut hat, vor so vielen Leuten zu singen", bewundert Annika Heinz. Jede Fernsehsendung hat das Mädchen geschaut, Sarah fest die Daumen gedrückt. "Ich will wissen, ob sie noch Kontakt zu den anderen Kandidaten hat, wie Dieter Bohlen ist und wie es im Kandidaten-Haus war."

"Voller Erfolg", resümiert RPR1-Pressesprecher Thomas Reiche am Ende des Kindertages.