Straßen-Engpass in der Verlängerung

Straßen-Engpass in der Verlängerung

THÖRNICH/KLÜSSERATH. Der Ausbau der B 53 zwischen der Thörnicher Brücke und dem Ortsrand von Klüsserath hat sich verzögert. Die Straßenbauer geben der Witterung die Schuld. So werden die Autofahrer sich vor den Baustellenampeln weiter in Geduld üben müssen.

Der rund 500 Meter lange, über eine Hangterrasse geführte Straßenabschnitt galt als gefährlicher Engpass: Zur Moselseite verwies eine etwa dreieinhalb Meter hohe Stützmauer den Verkehr in seine Grenzen. Auf der gegenüberliegenden Fahrbahnseite verkündet am Hang eine gemauerte Weinbergsmauer "bis hier und nicht weiter". Für den Autoverkehr erwies sich diese Situation bei einer Fahrbahnbreite von sieben Metern als unproblematisch - solange dort keine Fußgänger oder langsame Zweiradfahrer unterwegs waren. Insbesondere bei Gegenverkehr wurde es aber in diesem Fall gefährlich eng. Als Ausweg ersannen die Planer vom Landesbetrieb Straßen und Verkehr (LSV) Trier folgende Lösung: Entlang der alten Stützwand, die nun als rückwärtige Verschalung dient, wird eine neue Betonmauer errichtet. Durch einen Überbau (Verkragung) zwischen Alt und Neu wird eine Fahrbahnverbreiterung von 1,50 Metern erreicht. Ergebnis: Die alte Fahrbahnbreite einschließlich einer 50 Zentimeter breiten Pflasterrinne betrug bisher sieben Meter. Nach dem Ausbau hat die Fahrbahn 6,50 Meter Breite und für Zweiradfahrer und Fußgänger steht entlang der Weinbergsmauer ein rund zwei Meter breiter Mehrzweckstreifen zur Verfügung. Er verläuft auf gleicher Höhe wie die Fahrbahn - vergleichbar mit dem Streckenabschnitt Mehring-Pölich. Zu dem Straßenausbau kommen noch Sanierungsarbeiten an der Thörnicher Brücke. Die beiden Maßnahmen sind nach LSV-Angaben jedoch technisch unabhängig voneinander. Allerdings steht inzwischen fest, dass der ursprüngliche Zeitplan für den B-53-Ausbau "geplatzt" ist. Dazu Hans-Michael Bartnick vom Landesbetrieb: "Durch den langen Winter und hohe Mosel-Wasserstände verzögerte sich der Baubeginn im Frühjahr. Dieser Verzug konnte auch im Sommer nicht mehr aufgefangen werden. Der Bau der Stützmauer dauert nun bis Dezember. Der Ausbau der neuen Fahrbahn ist zurzeit in Vorbereitung." Das soll heißen: Vermutlich erst im Frühjahr 2007 wird der Verkehr wieder ungehindert und auf einer neuen Fahrbahn über den B-53-Abschnitt zwischen der Thörnicher Brücke und der Ortseinfahrt Klüsserath rollen.

Mehr von Volksfreund