Viez-Jupp

Sachen gibt’s. Man braucht also ein paar Sondergenehmigungen und ein Polizeiauto, um mit dem Heizöllaster von Kordel nach Trier zu kommen.

So ist das in einem Wasserschutzgebiet. Zuerst habe ich mich aufgeregt, als ich das erfahren habe. Aber dann ist mir aufgefallen: Bei mir und meiner Bärbel funktioniert das alles ja auch nicht anders. Ich brauche auch immer ihre Sondergenehmigungen, wenn ich mit meinem Kumpel Pitter zum Vieztrinken ausrücken will. Das darf nämlich nur unter bestimmten Voraussetzungen geschehen. Und wenn ich es dann auch mal geschafft habe, nur mit Polizeibegleitung heimzukommen, dann kann ich sicher sein, gegen diese Voraussetzungen verstoßen zu haben und auf die nächste Viez-Tour lange warten zu müssen. Was ich damit sagen will: Man sollte sich nicht über jede bürokratische Wundertüte aufregen, sondern einfach drüber lachen. Diese und weitere Kolumnen finden Sie online unter www.volksfreund/kolumne