| 18:24 Uhr

Umwelt
Schüler lernen im Blauen Klassenzimmer am Irscher Bach

Der Irscher Bach fließt gemächlicher, weil er renaturiert worden ist. Mit einem Schulfest ist jetzt die Einweihung gefeiert worden – gemeinsam mit der rheinland-pfälzischen Umweltministerin Ulrike Höfken (hintere Reihe, Vierte von rechts).
Der Irscher Bach fließt gemächlicher, weil er renaturiert worden ist. Mit einem Schulfest ist jetzt die Einweihung gefeiert worden – gemeinsam mit der rheinland-pfälzischen Umweltministerin Ulrike Höfken (hintere Reihe, Vierte von rechts). FOTO: LH
Trier. Umweltministerin Ulrike Höfken hat am „World Clean up Day“, dem Aktionstag gegen Plastikmüll, gemeinsam mit  Schülern den renaturierten Irscher Bach in Trier eingeweiht. Von Ludwig Hoff

Auf einer Länge von einem Kilometer ist  der Irscher Bach in den vergangenen Monaten renaturiert worden. Die Landesregierung hat die Renaturierung und den Aufbau eines  Blauen Klassenzimmers als außerschulischen Lernort mit 270 000 Euro aus Mitteln der „Aktion Blau Plus“, einem Gewässerrenaturierungsprogramm,   unterstützt (der TV berichtete mehrfach). Am vergangenen Samstag, dem World Clean up Day, einem Aktionstag gegen Plastikmüll, wurde während des Schulfestes zusammen mit der rheinland-pfälzischen Umweltministerin Ulrike Höfken Einweihung gefeiert. Und auch das neu geschaffene Blaue Klassenzimmer wurde seiner Bestimmung übergeben, wozu die Grundschule per Vertrag mit der Stadt Trier die Patenschaft übernahm.  „Mit dem Blauen Klassenzimmer am Irscher Bach wird für Schülerinnen und Schüler der angrenzenden Grundschule der Wert unserer Gewässer und unserer Umwelt erlebbar: Dort können sie Themen wie Gewässerschutz, Artenvielfalt oder Müllvermeidung anschaulich begreifen und behandeln“, sagte die Umweltministerin anlässlich der Einweihung des renaturierten Irscher Bachs.  Am Beispiel Plastik erklärte die Ministerin  den Kindern die Gefährdung der Wasserqualität in Bächen, Flüssen und Seen. Untersuchungen hätten ergeben: In allen großen rheinland-pfälzischen Flüssen ist Mikroplastik nachweisbar. Es bestehe also großer Handlungsbedarf.