Einbrecher hebeln Schließfächer in Euskirchen und Schleiden auf

Einbrecher hebeln Schließfächer in Euskirchen und Schleiden auf

Erneut sind Unbekannte in Kreissparkassen-Filialen eingebrochen und haben gewaltsam Sparbuchfächer geöffnet. Dieses Mal sind die Geschäftsstellen in Schleiden und im Euskirchener Stadtteil Kuchenheim betroffen.

Euskirchen/Schleiden. "Das scheint eine ganz neue Serie zu sein", sagt Rita Witt vom Vorstandssekretariat der Kreissparkasse Euskirchen. Witt hofft, dass die Polizei dem Treiben der Einbrecher, die am Wochenende in die KSK-Filialen in Schleiden und Kuchenheim eingebrochen sind, bald ein Ende bereiten kann.
"Obwohl wir immer wieder darauf hinweisen, heben wohl doch Kunden mehr als nur ihre Sparbücher in den Schließfächern auf, denn irgendwie muss sich das ja für die Einbrecher lohnen", sagt Witt. Nach Erkenntnissen der Kreissparkasse ist bislang "kein Kunde zu Schaden gekommen".
Die Einbrecher kannten die Mechanik der Schließfachtüren und knackten nur bestimmte Fächer. Wie schon bei dem Einbruch Ende Januar in Gemünd fanden Mitarbeiter des Geldinstituts am Montagmorgen in der Kuchenheimer Filiale eine gewaltsam geöffnete Schließfachanlage vor. Durch ein Fenster hatten sich die Täter Zugang zu dem Schalterraum verschafft, in dem sich die Fächer befinden.
Am 10. Februar drangen Einbrecher in die Hauptgeschäftsstelle der Kreissparkasse Vulkaneifel in Daun ein und hebelten fast 300 Schließfächer auf. Auch diese enthielten überwiegend Sparbücher.
Beim Einbruch in die KSK-Filiale Schleiden hatte sich die laut Polizei vermutlich selbe Tätergruppe durch ein Kellerfenster Zugang zur Bank verschafft, dann aber den Rückzug angetreten. Der Sachschaden beläuft sich bei den drei Einbrüchen auf 7500 Euro. Fenster und Türen wurden sofort repariert. red

Mehr von Volksfreund