Feier mit Volltreffer

In die Grundschule Daun ist erneut viel Geld investiert worden: Nach der Sanierung und Erweiterung des Hauptgebäudes sind nun 1,32 Millionen in den Neubau einer zweiten Turnhalle geflossen, die am Mittwoch eingeweiht wurde.

Daun. Wenn das mal nicht ein gutes Omen ist: Bei der Einweihungsfeier für die neue Turnhalle der Grundschule (GS) Daun hatte der frühere Rektor Theo Lamberts als Vertreter der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Bälle als Geschenke mitgebracht. Einen warf er Lehrerin Kerstin Scheid zu mit der Bitte, doch damit den neuen Basketball-Korb einzuweihen. Aus dem Stand versenkte die Lehrerin den Ball im Korb, was großen Beifall von den Schülern und den Gästen für diesen ersten echten Volltreffer in der neuen Halle zur Folge hatte.

"Erfinder" der Idee einer zweiten Halle für die betont sportorientierte Schule war Theo Lamberts, der sich unermüdlich in seiner Zeit als Rektor in Daun dafür einsetzte. Kurz vor seinem Wechsel zur ADD nach Trier war es so weit: Vor drei Jahren, im Mai 2006, hat der Verbandsgemeinderat Daun die Errichtung der neuen Halle beschlossen, mit deren Bau wenige Monate später begonnen wurde.

Waren zunächst Kosten von 900 000 Euro veranschlagt, wurde aber schnell klar, dass diese Summe nicht reichen würde. Am Ende waren es 1,32 Millionen Euro, die "sinnvoll investiert" wurden, wie der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Daun (Schulträgerin der GS Daun), Werner Klöckner, hervorhob. Auch über das Projekt Turnhalle hinaus hat sich die GS in den vergangenen Jahren nicht beschweren können: 1,3 Millionen Euro flossen in die Erweiterung und Sanierung des Hauptgebäudes, und oberhalb der neues Gebäudes steht seit 2008 ein Minispielfeld. Insgesamt seien 2,8 Millionen in jüngster Vergangenheit investiert worden, laut Klöckner ein "beachtliches Volumen".

Alle Wünsche damit erfüllt? Noch nicht ganz: Schulleiter Harald Thome erinnerte noch an die Schulhof-Neugestaltung und versprach: "Wenn das erledigt ist, lassen wir Sie ein paar Jahre in Ruhe", erklärte er in Richtung Klöckner.

Ob das realisiert wird, ist noch offen, fest steht aber bereits: Aus Mitteln des Konjunkturpakets kann die von vielen Grundschulkinder-Generationen genutzte alte Halle saniert werden, was 430 000 Euro kosten soll.

Mehr von Volksfreund