Beruf Pflegeausbildung beim Caritasverband Westeifel erhält einen dritten Lernort

Gerolstein · (red) Einen internen Schulungsraum hat der Caritasverband Westeifel in kleinem Rahmen eröffnet. Hier können nun Auszubildende der Pflegeberufe, aber auch Mitarbeitende des Verbands praktische pflegerische Tätigkeiten wie Lagerung, Transfer­techniken oder Handhabung unterschiedlicher Hilfsmittel in einem Raum fernab des Alltags­geschehens üben und vertiefen.

 Von links: Silke Mathey, stellvertretende Caritasdirektorin und Leiterin der gesundheitspflegerischen Dienste, Sophie Scheppe (Vulkaneifel Apotheken OHG), Ralf Krämer (Krämer Orthopädie GmbH), Ausbildungsbeauftragte Jessica Ikenga und Caritasdirektor Winfried Wülferath.

Von links: Silke Mathey, stellvertretende Caritasdirektorin und Leiterin der gesundheitspflegerischen Dienste, Sophie Scheppe (Vulkaneifel Apotheken OHG), Ralf Krämer (Krämer Orthopädie GmbH), Ausbildungsbeauftragte Jessica Ikenga und Caritasdirektor Winfried Wülferath.

Foto: Caritasverband Westeifel

Er verbindet als sogenannter dritter Lernort Theorie und Praxis. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem Schulungsraum nun weitere Möglichkeiten haben, für unsere Auszubildenden der Pflege individuelle Lernprozesse gestalten zu können und können es kaum erwarten – sobald die Corona-Lage es zulässt –, die ersten Auszubildenden im Raum begrüßen zu dürfen“, sagt Jessica Ikenga, Ausbildungsbeauftragte für Pflegeberufe beim Caritasverband.

Unterstützung kam von mehreren Kooperationspartnerinnen und -partnern aus der Stadt. Der Caritasverband Westeifel dankt besonders Ralf Krämer von Krämer Orthopädie in Gerolstein und Sophie Scheppe von Vulkaneifel Apotheken für ihre großzügigen Sachspenden.