1. Region
  2. Wirtschaft

Städte und Gemeinden erhöhen Abgaben für Unternehmen

Städte und Gemeinden erhöhen Abgaben für Unternehmen

Die Städte und Gemeinden in der Region Trier drehen weiter an der Steuerschraube, stellt die Industrie- und Handelskammer Trier (IHK) fest. Hauptgeschäftsführer Jan Glockauer sieht für die regionale Wirtschaft eine "besorgniserregende Belastung ".

Trier. Nach einer Auswertung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Trier gab es in den 556 Kommunen im IHK-Bezirk Trier nach jetzigem Stand in diesem Jahr bereits 136 Erhöhungen der Gewerbe- und Grundsteuer B. Damit setze sich der Trend der beiden Vorjahre fort, in denen die Städte und Gemeinden mit jeweils über 300 Erhöhungen die kommunalen Steuern schon erheblich nach oben geschraubt hatten. Mit weiteren Erhöhungen muss gerechnet werden, denn von 44 Kommunen liegen noch keine endgültigen Zahlen vor.
Keine Überraschung


"Diese permanenten Steuererhöhungen auf kommunaler Ebene sind nicht überraschend", resümiert Glockauer. "Eine solche mehrjährige Erhöhungswelle der Gewerbe- und Grundsteuern gab es im IHK-Bezirk Trier noch nie." "Die Unternehmen der Region müssen weitere finanzielle Mehrbelastungen verkraften. Dabei spült die Gewerbesteuer den Kommunen bereits ohne die regionalen Steuererhöhungen Einnahmen in Rekordhöhe zu", so Glockauer weiter.
Und für die kommenden Jahre geht die aktuelle Steuerschätzung von weiteren Zuwächsen aus. Während die IHK in den Jahren 2008 bis 2010 jeweils nur rund zehn Hebesatzerhöhungen registrierte, gab es alleine bei der Gewerbesteuer 33 Anhebungen der örtlichen Hebesätze, durchschnittlich um etwa 30 Prozentpunkte.
Ausgaben reduzieren



Bei der Grundsteuer B, die für Betriebs- und andere Grundstücke zu zahlen ist, verzeichnete die IHK sogar 104 Hebesatzerhöhungen, durchschnittlich um etwa 40 Prozentpunkte. Die Vollversammlung der IHK Trier hat das Drehen an der Steuerschraube bereits mit Besorgnis zur Kenntnis genommen.
Aus ihrer Sicht kann eine Konsolidierung der maroden Kommunalhaushalte nur über die Einnahmeseite nicht gelingen. Denn die seit Jahren steigenden Steuereinnahmen gingen bislang schon nicht mit einer Haushaltskonsolidierung einher.
Deshalb, so die Meinung der IHK-Betriebe, müsse die Ausgabenseite stärker in den Fokus der Stadt- und Gemeinderäte rücken und endlich das Konnexitätsprinzip konsequent beachtet werden, wonach Bund und Land die Kosten selbst zahlen, die durch ihre Gesetze verursacht werden. red