Zusätzliche Arbeitsplätze im Jubiläumsjahr

Trier · Mit einem Festakt im Kurfürstlichen Palais hat die Commerzbank Trier ihr fünfzigjähriges Bestehen gefeiert. Anlässlich dessen gab die Geschäftsleitung Neuigkeiten bekannt: Der Standort Trier wird im Zuge der Inte gration von Commerzbank und Dresdner Bank durch Einrichtung einer Regionalfiliale bedeutend aufgewertet.

 Mit Kunden und Mitarbeitern feiern der Filialleiter der Commerzbank Trier, Kurt Berschens (vordere Reihe rechts), der künftige Leiter der Trierer Regionalfiliale, Hermann Recuero (vorne Mitte), und Conféren cier Stefan Alexander Rautenberg (vorne links) 50 Jahre Commerzbank in Trier. TV-Foto: Anke Emmerling

Mit Kunden und Mitarbeitern feiern der Filialleiter der Commerzbank Trier, Kurt Berschens (vordere Reihe rechts), der künftige Leiter der Trierer Regionalfiliale, Hermann Recuero (vorne Mitte), und Conféren cier Stefan Alexander Rautenberg (vorne links) 50 Jahre Commerzbank in Trier. TV-Foto: Anke Emmerling

Trier. (ae) Einer Reform im Kreditwesen verdankt die Trierer Commerzbank ihre Geburtsstunde: 1958 entfiel die sogenannte Bedürfnisprüfung, Banken durften ohne Beschränkung neue Filialen eröffnen. Ein Jahr später zog die Commerzbank mit zwölf Mitarbeitern und ihrem ersten Leiter Vitus Resch in ein Patrizierhaus aus dem 18. Jahrhundert nahe der Porta Nigra, wo sie Ende 1960 schon 600 Kunden betreute. Mit einer Zeitreise von 1959 bis heute feierte die von Kurt Berschens geleitete Filiale mit einem Teil ihrer aktuell 7000 Kunden das 50-jährige Bestehen. Als humorvoller "Reiseführer" brachte Stefan Alexander Rautenberg mit Bildern und Musik Meilensteine jedes einzelnen Jahres in Erinnerung. Dazwischen auch solche der Commerzbank-Geschichte, zum Beispiel die erste Filial-Eröffnung eines deutschen Instituts 1971 in New York. Angesichts aktueller Entwicklungen stand jedoch ein Ausblick mit guten Nachrichten für Trier im Vordergrund. Im Zuge der Umsetzung der im Mai juristisch besiegelten Integration von Commerz- und Dresdner Bank wird Trier mehr Gewicht bekommen. Die Standorte beider Banken blieben unter neuem gemeinsamen Namen und Logo, zudem in vergrößerter Form bestehen. Denn im Gebäude der jetzigen Dresdner Bank in der Brotstraße richte die neue Commerzbank eine Regionalfiliale ein, die acht angeschlossene Filialen verwalte, was neue Arbeitsplätze schaffe. Das verkündete Hermann Recuero von der Geschäftsleitung Rhein Main, der ab Juli 2010 die Trierer Regionalfiliale führen wird.

Das Zusammengehen beider Banken hat der Commerzbank bundesweit nicht nur das größte flächendeckende Filialnetz, sondern auch einen Zuwachs von fünf auf elf Millionen Privatkunden beschert. Die Umstellung der Organisation sei die große Herausforderung für 2010, sagte Recuero. Ein neu gegründeter Kundenbeirat aus 40 Mitgliedern sei in die Gestaltung eingebunden. Im Dezember werden erstmals drei Pilot-Filialen Kunden der Commerz- und Dresdner Bank gemeinsam betreuen.

Ab Mitte nächsten Jahres soll das ebenso die Regel sein wie ein vereinheitlichter Service beim Zahlungsverkehr. Alle Kunden beider Banken werden ihre Kontonummern und Bankleitzahlen behalten können. Conférencier Rautenberg wünschte Glück und gab den Bankherren ein Schlusswort nach Thomas Mann mit auf den Weg: "Arbeiten Sie gerne am Tage, machen Sie aber nur solche Geschäfte, dass Sie bei Nacht ruhig schlafen können!"