Moogs letzte Amtshandlungen

Moogs letzte Amtshandlungen

Basketball-Bundesligist TBB Trier steht vor einem richtungsweisenden Wochenende: Vor dem Kellerduell gegen Ludwigsburg am Sonntag (19.30 Uhr) will der scheidende Aufsichtsratsvorsitzende Ralph Moog die Weichen für die Zukunft stellen.

Trier. Am Samstag wählen die Aktionäre der Treveri Basketball AG einen neuen Aufsichtsrat - und damit auch einen Nachfolger für Ralph Moog. Der bisherige Vorsitzende könnte aber mit dem Club demnächst in einer neuen Funktion zusammenarbeiten. Die wichtigsten Infos zum Stand der Entwicklungen bei der TBB.
Wie sieht es finanziell aus? Heute wird die Treveri Basketball AG bei einer Pressekonferenz die Geschäftsbilanz der Saison 2010/11 präsentieren. Nach TV-Informationen soll dabei am Ende des Geschäftsjahres (Stand: 30. Juni 2011) ein steuerliches Minus von 99 000 Euro stehen. Angepeilt war ursprünglich ein leichtes Plus von 25 000 Euro. Die Differenz dürfte zum größten Teil zustande kommen durch den überraschenden Wegfall des Lotto-Sponsorings im Jahr 2010 und durch höhere Beiträge an die Berufsgenossenschaft. Die laufende Saison werde mit einer ausgeglichenen Bilanz enden, sagt Moog, sofern nichts Außergewöhnliches eintritt (Nachverpflichtung eines Spielers). Ein etwaiges Defizit würde aber bei Bedarf durch Aktionäre aufgefangen.
Wie sieht es personell aus? Für Moog dürften die heutige Pressekonferenz und die Aktionärsversammlung am Samstag die beiden letzten Veranstaltungen in TBB-Führungsposition sein. Er hatte angekündigt, aus dem Aufsichtsrat auszusteigen. Vor gut zwei Jahren war Moog bei der TBB vorgestellt worden, damals als "strategischer Berater". Er war maßgeblich an der Umwandlung der tief in den roten Zahlen steckenden damaligen GmbH in die Treveri Basketball AG beteiligt. Als Nachrücker in den dreiköpfigen Aufsichtsrat wurde von AG-Seite Achim Schmitz (Firma Torkret) vorgeschlagen. Zudem soll es einen weiteren Kandidaten aus Fan-Kreisen geben. Im Aufsichtsrat sitzen zudem Ingo Burggraf und Graham Wilson. Letzterer gilt als Kandidat für den Vorsitz. Aber egal, wer Moog auf der Position nachfolgen wird: Er wird öffentlich mit Sicherheit seltener in Erscheinung treten. Die Außendarstellung dürfte dann stärker als bisher Vorstand Sascha Beitzel übernehmen.
Was ändert sich sonst? Die TBB hat weitere "strukturelle Änderungen" angekündigt, die bisher nicht näher erläutert wurden. Nach Informationen unserer Zeitung soll die Sponsoren-Akquise extern ausgelagert werden. Dazu soll wohl eine Marketing-Agentur mit Sitz in Luxemburg gegründet werden, die die vorrangige Aufgabe haben wird, auf Provisionsbasis neue Sponsoren zu beschaffen. Ein besonderer Fokus soll auf überregionalen Sponsoren liegen. Moog hatte entsprechende Pläne bereits vor Monaten angedeutet. Im Raum steht, dass er selbst in einer Form an der Agentur beteiligt sein soll. Aktuell äußert sich Moog nicht zum Thema und verweist auf die Stellungnahme heute Mittag.
Wie sieht es aus sportlicher Sicht aus? Die TBB trifft am Sonntag um 19.30 Uhr auf den Tabellennachbarn EnBW Ludwigsburg. Mit einem Heimsieg kann die TBB den Abstiegsplatz verlassen. In zweiter Linie könnte der direkte Vergleich auch noch im Kampf um den Klassenerhalt interessant werden: Das Hinspiel in Ludwigsburg verloren die Trierer mit 13 Punkten.
Extra

Tickets: Die TBB bietet für die Rückrundenspiele eine spezielle ermäßigte Dauerkarte an. Infos im Internet unter www.tbb-trier.deDoppelpack: Achtung, ungewohnter Beginn am Sonntag: Das TBB-Spiel gegen Ludwigsburg geht erst um 19.30 Uhr übers Parkett. Der Grund dafür: Auch für den Frauen-Handball-Bundesligisten DJK/MJC Trier steht am Sonntag ein Heimspiel in der Arena an. Das Spiel gegen Blomberg beginnt um 14.30 Uhr. AF

Mehr von Volksfreund