1. Blaulicht

Flut der Hilfsbereitschaft rollt durch Dudeldorf Flut der Hilfsbereitschaft rollt durch Dudeldorf Flut der Hilfsbereitschaft rollt durch Dudeldorf Flut der Hilfsbereitschaft rollt durch Dudeldorf

Unwetter : Welle der Hilfsbereitschaft rollt durch Dudeldorf

Nach der schweren Sturzflut vor einer Woche in Dudeldorf (Kreis Bitburg-Prüm) mit großen Schäden liefen schon die ganze Woche über die Aufräumarbeiten. Am Samstag packten auch noch viele Helfer von der Airbase Spangdahlem und dem Arbeiter Samariter Bund mit an.

Nach den starken Überschwemmungen war viel zu tun in Dudeldorf. Unter dem Motto " Dudeldorf räumt auf" hatte Bürgermeister Stefan Lonien deshalb zur Hilfe aufgerufen. Die Zahl der Freiwilligen war groß, bis zum Mittag kamen mehr als fünfzig Helfer von Freiwilliger Feuerwehr, Arbeiter Samariter Bund Trier, der Airbase Spangdahlem und viele Helfer aus Dudeldorf und dem Umkreis.

"Ich bin sehr darüber erfreut, wie viele Helfer hier nach Dudeldorf gekommen sind, um den betroffenen Menschen zu helfen", sagte Lonien. Mehrere Häuser mussten ausgeräumt und gereinigt werden, Treibgut am Bachlauf entlang wurde aufgesammelt und abtransportiert. Pflastersteine von Vorhöfen und Bürgersteigen, die teils mehrere Kilometer weit weggespült worden waren, wurden mit Bagger und Traktoren freigelegt, eingesammelt und wieder zurückgebracht. Zahlreiche Bäume und Büsche mussten die Helfer zerkleinern und abtransportieren.

Auf einem zentral gelegenen Platz in der Hauptstraße wurden in den vergangenen Tagen und am Samstag die bei der Flut beschädigten Möbel und Autos sowie anderes Treibgut gelagert. Der Schrott wurde sortiert, ein Radlader lud den Müll in Container.

Auch etwa 20 Beschäftigte der US Airbaise Spangdahlem hatten ohne Zögern ihre Hilfsbereitschaft angeboten. "Für uns ist das in der partnerschaftlichen Freundschaft eine Selbstverständlichkeit, dass wir hier nach Dudeldorf helfen kommen. Viele unserer Kräfte auf der Airbase wohnen auch mit ihren Familien in Dudeldorf und Umgebung", sagte Bernd Schäfer, Referent für Öffentlichkeitsarbeit der Airbase Spangdahlem.

In die Aufräumarbeiten eingebunden war auch der ASB Austria. "Wir haben in der Ordorfer Straße unsere Einsatzzentrale in Koordination mit dem Bürgermeister aufgebaut. Hier registrieren sich alle ankommenden Helfer und werden zu den einzelnen Einsatzstellen koordiniert", erklärt Bernd Görgen vom ASB. Ein Spender ermöglicht zusammen mit ASB ein Mittagessen. Für die Kinder gibt es Süßigkeiten und kleine Spielsachen.

"Ich bin zuversichtlich, dass wir in der kommenden Woche den größten Teil der Arbeiten abschließen können und bei den betroffenen Menschen wieder so etwas wie Normalität einkehren kann", sagt Bürgermeister Stefan Lonien und bedankt sich bei jedem einzelnen Helfer.