Kyllburg erlebt Debakel zu Hause

Kyllburg erlebt Debakel zu Hause

Fußball-Bezirksliga: Viele Diskussionen in Neuerburg, Schillingen gewinnt Aufsteiger-Duell.

FC Bitburg – SV Leiwen-Köwerich 1:0 (1:0): Der schwarze Fußballabend für die Gäste aus Leiwen nahm im Bitburger Stadion Ost am Samstagabend schon nach exakt 25 Sekunden seinen Lauf. Beim ersten Angriff der Gastgeber traf FCB-Stürmer Kevin Arbeck den Torpfosten des Leiwener Gehäuses, und der abprallende Ball wurde von Gästespieler Dennis Hontheim unglücklich zur Bitburger Führung ins eigene Tor abgefälscht.

Das war es aber auch schon, was die Höhepunkte im Spiel der beiden alten Rivalen aus alten, besseren Zeiten angeht. Bitburg blieb auch in der Folge feldüberlegen, entwickelte aber nur noch sporadisch Torgefahr. „Es war eigentlich ein typisches Remis-Spiel“, sagte Bitburgs Trainer Fabian Ewertz. Für den Bitburger Coach hatte aber auch der schwer bespielbare Rasen einen gewichtigen Anteil an der Fußball-Schonkost: „Wir konnten unsere Erfolgsserie fortsetzen; das zählt. Also Mund abwischen und unter der Rubrik Arbeitssieg abheften“, so Ewertz.

SG Geichlingen – SG Buchholz 5:1 (4:0): Mit dem deutlichen Sieg gegen Schlusslicht Buchholz gelang dem Aufsteiger aus Geichlingen ein Befreiungsschlag im Abstiegskampf. „Meine Mannschaft hat nach dem schlechten Spiel in Irsch die richtige Reaktion gezeigt“, fand Coach Frank Hermes.

Die Eifeler entfachten gleich starken Angriffsdruck und lagen schon nach gut einer Viertelstunde durch den Doppelschlag von Fabian Spartz (3./16.) und dem dritten Treffer von Andre Röll (17.) klar in Führung. Jannick Böwen machte mit dem 4:0 (38.) noch vor der Pause alles klar. „Nach einer Stunde haben wir das Tempo und die Power aus dem Spiel genommen und die Partie locker zu Ende gespielt“, sagte der Heimtrainer. Dennoch konnte Pascal Müller auf 5:0 erhöhen (75.).

Für die Moral der Gäste spricht deren Anschlusstreffer in der 83. Minute, den der eingewechselte Michael Zirbes erzielte.

TuS Mosella Schweich – SG Daleiden 4:2 (2:1): „Schwer erkämpft“ lautet die Überschrift über dem Sieges-Protokoll der Schweicher Mosella, die erst durch einen Treffer in der Nachspielzeit die Punkte auf ihrem Konto sichern konnte. „Es war ein intensives Spiel mit guten Chancen für uns. Letztlich haben wir den Sieg verdient, auch wenn Arzfeld mehr hätte rausholen können“, freute sich Mosella-Coach Jochen Weber über den „tollen Fußballabend“.

Eckball, Kopfball, Tor hieß es nach gut einer Viertelstunde für die Mosella, nachdem Maximilian Gäbler zum 1:0 ins Schwarze getroffen hatte (18.). Kurz vor der Pause wurde es turbulent. Daleidens Spielertrainer Andreas Theis glich zum 1:1 aus (41.), und im direkten Gegenzug legte Alexander Schabo zum 2:1 für die Mosella nach. Auch nach Wiederbeginn war Schweich hellwach und markierte durch Steve Kirchen die 3:1-Führung (49.).

Spannend wurde es in den hektischen Schlussminuten. Nach der Roten Karte für Schweichs Markus Oltmanns (86.) und dem Daleidener Anschlusstreffer von Jan Mayers zum 2:3 (89.) geriet die Weber-Elf wieder ins Schwitzen. Erst das 4:2 von Yannick Sklarski in der zweiten Nachspielminute erlöste die Mosella vom drohenden Punktverlust.

SG Kyllburg – SG Saartal Irsch 0:5 (0:1): „Es klingt bei einem 0:5 zwar kurios, aber wir haben ordentlich gespielt und hätten gewinnen können“, verstand Kyllburgs Trainer Thomas Schon die (Fußball-)Welt nicht mehr.

Der Ex-Rheinlandligist erspielte sich in den ersten 20 Minuten eine Fülle von Chancen, doch Mike Schwandt, Norman Schneider und Michael Nierobis ließen die besten Gelegenheiten liegen. Dies rächte sich in der 40. Minute, als Dominik Lorth mit einem Sonntagsschuss am Samstagabend den ersten erfolgversprechenden Angriff der Gäste mit dem 1:0 krönte.

Auch nach der Pause klappte bei den Gästen alles, während Kyllburg verzweifelte. Kevin Schuh traf vier Minuten nach Wiederbeginn zum Irscher 2:0, Alec Webel baute den Vorsprung der Gäste aus abseitsverdächtiger Position auf 3:0 aus (57.). Mit einem finalen Doppelschlag zum 5:0 (84./87.) krönte schließlich Gästetorjäger Lukas Kramp den Ausflug der Elf von der Saar an die Kyll.

SV Niederemmel – TuS Schillingen 0:4 (0:1): Das Aufsteiger-Duell an der Mosel endete vor 200 Zuschauern mit einem klaren Sieg der Gäste vom Hochwald. Die Gastgeber fühlten sich nach der klaren Niederlage aber unter Wert geschlagen. „Eine Stunde lang waren wir klar überlegen, haben aber etliche hochprozentige Chancen liegen lassen“, sprach Niederemmels sportlicher Leiter Günter Jostock die Großchancen von Christoph Kettern, Martin Schmitt, Benedikt Vogedes und Manuel Leitzgen an.

Zum Mann des Tages avancierte aber Gästestürmer Tobias Anell, der  mit erfolgreichen Kontern im Dreierpack die Hochwälder in Führung brachte (43./67./71.). Marco Engel leistete doppelte Vorarbeit, beim 2:0 stand Matthias Werner Pate. Den Treffer zum 4:0-Endstand für den TuS erzielte Christoph Becker, der in der 83. Minute auf Vorlage von Matthias Werner zum Endergebnis traf.

SG Ralingen – SG Ruwertal 2:3 (0:2): Vor 150 Zuschauern sahen die Gäste aus dem Ruwertal bis zur Schluss-Viertelstunde wie die sicheren Sieger aus, dann sorgten Nachlässigkeiten im Spiel der Gäste noch für eine spannende Schlussphase. Ruwertal war im ersten Abschnitt die spielbestimmende Elf und lag zur Pause nach Treffern von Fabian Regel (14.) und Benedikt Bernarding (34.) verdient mit 2:0 in Führung.

Der dritte Gästetreffer von Philipp Kartz (75.) schien auf eine stressfreie Schlussphase hinzudeuten, doch dann schlichen sich Nachlässigkeiten ins Gästespiel ein. Auf Zuspiel von Benedikt Neises verkürzte Jonas Pallien auf 1:3 (79.), und in der vorletzten Spielminute leitete Marco Port mit dem zweiten Ralinger Anschlusstreffer den spannenden Schlussakkord ein. Schließlich blieb es aber beim verdienten Gästesieg.

SG Neuerburg – SG Schneifel-Auw 1:2 (1:0): Beim Spitzenspiel in Neuerburg war vor 250 Zuschauern Feuer unter dem Dach. Nach dem Schlusspfiff stürmten die Wittlicher Spieler auf Schiri Felix Faber zu, der im Verlauf der Partie im Zentrum der Kritik stand. So versagte er nach elfmeterreifen Aktionen an Neuerburgs Tim Weber und dem Schneifeler Marco Michels jeweils die geforderten Foulelfmeter und beim Schneifeler Siegtreffer reklamierte die Heimelf heftig eine „doppelte Abseitsstellung“ des Torschützen. Dabei hatten die Gastgeber zunächst Grund zum Jubel, als Daniel Mehrfeld auf Zuspiel von Tim Weber schon nach fünf Minuten die Führung erzielte.

Nach der Pause dann die Wende. Die Gäste diktierten das Tempo, Neuerburg verlegte sich auf Konter. Der Schneifeler Marco Michels legte Klaus Hamper auf, und dessen Linksschuss schlug zum 1:1 ein (48.).

Spielentscheidend war die Aktion in der 77. Minute, als Jan Leiendecker den Siegtreffer für die Gäste vorbereitete. Marco Michels traf schließlich zum 2:1-Endstand. „Das Spiel litt unter den fragwürdigen Schiri-Entscheidungen; ein Remis wäre gerecht gewesen“, sprach Neuerburgs Coach Markus Schwind von finalen Ausgleichschancen seiner Elf durch Nico Hubo und Benjamin Sorge.