Update für Apples mobiles Betriebssystem: iOS 6 ab heute zu haben

Update für Apples mobiles Betriebssystem: iOS 6 ab heute zu haben

In wenigen Tagen wird das neue iPhone 5 zu haben sein – zumindest für diejenigen, die rechtzeitig vorbestellt haben und bei der ersten Lieferung dabei sind. Bereits heute wird Apple damit beginnen, das erneuerte Betriebssystem iOS 6 zu verteilen.

Die Neuerungen sind nicht spektakulär, bieten aber auch für ältere mobile Apple-Geräte einige Funktionen, die sich Nutzer schon lange wünschen - und die in anderen Smartphone-Systemen zum Teil schon längst vorhanden sind. Wir zeigen, was neu ist in Apples sechster Hauptversion des mobilen Betriebssystems.

Was nicht mehr drin ist

Zwei Apps, die bislang standardmäßig in iOS vorhanden waren, fallen weg. Setzte Apple bislang auf Google Maps, so ersetzt das Unternehmen das Angebot nun durch einen eigene Karten-Dienst. Der kann aus rund 40 großen Städten rund um den Globus nicht nur eine 3D-Ansicht aufs iPhone bringen, sondern dient zugleich auch als Navigationssytem. Im Zusammenspiel mit der Sprachsteuerung Siri wird Nutzern nun auch akustisch heimgeleuchtet.

Ebenfalls weg fällt die von Anfang im iPhone enthaltene Youtube-App. Grund sind Lizenzen von Google, die Apple nicht mehr verlängert hat. Verzichten müssen Nutzer auf das Video-Portal künftig allerdings nicht: Google bietet in Apples App-Store eine eigene Youtube-App an, die sich an die Funktionen der App unter Android anlehnt.

Mehr sagen, weniger tippen

Erweitert wurden die Funktionen der Sprachsteuerung Siri. Die kann künftig auch Apps öffnen, Sportergebnisse melden und Kino-Tipps geben. Und über die Diktierfunktion kann auch der Status in sozialen Netzwerken upgedated werden. Siri ist außerdem nun auch auf dem iPad verfügbar, allerdings nur auf den Tablets der neuesten Generation.

Jetzt auch mit Facebook

Bereits in der Version 5 von iOS war der Kurznachrichtendienst Twitter fest integriert. Somit konnte aus verschiedensten Apps heraus der Status akualisiert werden. Künftig wird auch Facebook in iOS als fester Bestandteil enthalten sein. Egal ob Spiele oder Karten-App - alles Mögliche kann nun direkt aus dem iPhone heraus an Facebook gemeldet werden. Außerdem gibt es die Möglichkeit, die Facebook-Kontakte und -Kalendereinträge mit dem Adressbuch und dem Kalender auf dem iPhone zu verknüpfen - eine Funktion übrigens, die Windows Phone 7.5 längst hat.

Anrufe höflich abweisen

Anstatt einfach nur den roten Knopf zu drücken, wenn man einen Anruf gerade nicht entgegen nehmen kann, gibt es nun die Möglichkeit, einen Anrufer per SMS darauf hinzuweisen, warum man gerade nicht rangehen kann. Außerdem gibt es einen "Bitte-nicht-stören"-Modus, der nur bestimmte erwünschte Anrufe durchlässt, so lange er aktiviert ist. Viele iPhone-Nutzer haben lange auf derlei Funktionen gewartet. Beim Konkurrenz-System Android gibt's sie im Übrigen auch schon längst - also auch hier hat Apple das Rad nicht neu erfunden.

Internet-Surfen: Hier anfangen, dort weitermachen

In der letzten Version von iOS warb Apple damit, dass man mit einem i-Gerät Fotos machte und sie binnen kürzester Zeit auch auf anderen Apple-Geräten betrachten kann. Diese Funktion hat Apple nun auch auf den eigenen Webbrowser Safari übertragen. So soll man künftig auf einem anderen Gerät genau an der Stelle weiterlesen können, an der man zuvor an dem einen Gerät aufgehört hat. Der seit kurzer Zeit auch für iOS-Geräte erhältliche Webbrowser Chrome von Google hat diese Funktion jedoch von Haus aus integriert. Immerhin: Safari lädt nun Seiten auch herunter, so dass man sie lesen kann, wenn man gerade keinen Internet-Zugang hat.

Weitere Neuerungen: Fotos können nun auch mit Freunden über deren iCloud geteilt werden. Haben Freunde kein Apple-Gerät, so können sie sich die Fotos übers Web anschauen. Der Video-Chat "Facetime" funktioniert nun auch über mobile Verbindungen. Außerdem hat Apple die Oberfläche des E-Mail-Programms "Mail" überarbeitet.

Verfügbar ist iOS 6 nicht nur für das iPhone 5, sondern auch für die Varianten 4S, 4 und 3GS, außerdem für iPod Touchs der 4. und 5. Generation sowie das iPad der zweiten und dritten Generation.

Im Detail stellt Apple die Neuerungen auf seiner Webseite vor .