Energie

Zum Artikel "Land prüft Sicherheit von Atomlager" (TV vom 16. Mai) dieser Beitrag:

Danke für den ausführlichen Bericht! Ob Widerstand gegen diese Atomanlage zwecklos ist, wird sich noch zeigen, mir erscheint er unerlässlich. Richtig ist, dass das Problem noch zu wenigen bekannt ist und es in Frankreich zum Endlager Bure und dem Schrottreaktor Cattenom noch dicke Bretter zu bohren gilt. Dabei nimmt auch in Frankreich der Protest wieder zu. Und genau dafür ist internationaler Protest wichtig - also konzertierte Aktivitäten der Bevölkerung der Großregion und der Landesregierung gemeinsam mit Luxemburg, dem Saarland, eventuell auch Belgien sowie Druck durch Großstädte wie Trier. Vieles wird verschleiert: Millionen aus dem Euratom-Haushalt, geologische Verwerfungslinien um Bure, die Subventionen, mit denen die Zustimmung zum "Versuchslabor" gekauft wurde und die laut Gesetz vorgesehenen, aber fehlenden drei Standorte für ein Endlager. Bure wird anfangs vor allem ein großes, ungesichertes, oberirdisches Castor-Lager werden. Grenzwerte werden nach oben gesetzt und radioaktive Emissionen und Unfälle sind wie in Cattenom leider wahrscheinlich. Ähnlich wie bei Cattenom wird jetzt zum geplanten Endlager Bure mit einer Informationskommission Beteiligung und Demokratie simuliert, doch entschieden wird unabhängig davon woanders. Dagegen muss opponiert werden. Die Atomkraftgegner des Widerstandshauses "Bure Zone Libre" rufen daher zu Protesten am 23. Mai in Bure auf. Hier wird der Auftakt der Pseudo-Bürgerbeteiligung losgehen und an vielen Orten in Frankreich bis Oktober stattfinden. Die Anrainerstaaten sind außen vor, ebenso wie Kritiker und unabhängige Wissenschaftler. Daher heißt es für alle Atomkraftgegner am 23. Mai: Boykott der Propagandaveranstaltung und Protest davor. Denn für Atomkraftgegner gilt: Wenn die Badewanne überläuft, muss zuerst der Hahn zugedreht werden, sonst gaukelt jedes Endlager eine sichere Entsorgung vor und dient dem Weiterbetrieb zum Beispiel von Cattenom. In Trier engagiert sich das Antiatomnetz gegen Bure. Markus Pflüger, Trier