1. Nachrichten
  2. Mehrwert

Meerschweinchen gehen in die Luft

Meerschweinchen gehen in die Luft

Tierfreunde im Volksfreund: Tipps für Halter von Katzen und Hunden.

Geschützte Schwalben: Nester nicht entfernen Hausbesitzer dürfen Schwalbennester nicht entfernen. Die Brutstätten sind ganzjährig durchs Bundesnaturschutzgesetz geschützt. Das gilt auch, wenn die Schwalben nicht anwesend sind, weil die Tiere Richtung Süden ziehen. Denn die Vögel gehören seit 2016 zu den bedrohten Brutvögeln, teilt der Landesbund für Vogelschutz in Bayern mit. Da die Tiere standorttreu sind, dürfen auch weder Baugerüste noch Staubnetze den Zugang zu Schlaf- und Brut-Plätzen versperren. Wer Verschmutzungen am Gebäude verhindern will, kann sogenannte Kotbretter anbringen. Außerdem kann man künstliche Nisthilfen an überhängende Dächer anbringen. Alte Katzen miauen nachts oft laut Die Katze miaut die ganze Nacht über? Bei alten Katzen mit Demenz ist das die häufigste Verhaltensauffälligkeit. Weil sich der Tag-Nacht-Rhythmus verändert, miauen viele senile Tiere nachts. In schlimmen Fällen können Medikamente eingesetzt werden, die den Schlaf-Wach-Rhythmus stabilisieren, erläutert der Bundesverband Praktizierende Tierärzte. Die gängigen Präparate wirken angstlösend und schmerzstillend. Ängstlichen Katzen helfen ein ausreichend warmer und übersichtlicher Schlafplatz, ein Nachtlicht und auch beruhigende Musik. Meerschweinchen machen Luftsprünge Manchmal machen Meerschweinchen wilde Bocksprünge oder drehen sich um die eigene Achse. Sorgen müssen sich Besitzer nicht machen, die Luftsprünge gehören zum normalem Verhalten. Wahrscheinlich können die Tiere das Springen nicht bewusst steuern, sagt Kleintierexpertin Christine Wilde. Die Tiere reagieren unbewusst auf äußere Reize, die Muskeln ziehen sich zusammen und verursachen den Luftsprung. Manchmal überdeckt das Verhalten Unsicherheit oder Stress. Das kann passieren, wenn mehrere Meerschweinchen in einem Gehege zusammenleben. Erinnern die Luftsprünge an eine Zuckung, die den Körper durchläuft und fiept das Tier viel, kann dies auf Schmerzen hinweisen. In diesem Fall sollten Besitzer das Verhalten beim Tierarzt abklären lassen. Bauchgurt für Hunde sollte verstellbar sein Wer für seinen Hund ein Brustgeschirr aussucht, sollte darauf achten, dass es gut sitzt. Ein fest vernähter Rückensteg verhindert, dass das Geschirr verrutscht. Die Länge des Bauchgurtes sollte verstellbar sein, empfiehlt die Tierrechtsorganisation Peta. Dann können Hundebesitzer das Geschirr ans Tier anpassen. Im Gegensatz zum Brustgeschirr kann ein Halsband dem Tier schaden. Besonders wenn der Hund stark an der Leine zieht, kann dies die Halswirbelsäule, Luftröhre und den Kehlkopf des Hundes belasten. Das Brustgeschirr verteilt die Kraft auf Schultern und Brustkorb.