1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Auch das falsche Pferd ist eine Erfahrung wert

Auch das falsche Pferd ist eine Erfahrung wert

Mit vier Spielgruppen nimmt die Theobald-Simon-Berufsschule Bitburg in diesem Jahr am "Planspiel Börse" der Sparkassen teil. Am Tag der Offenen Tür der BBS präsentierten die Schüler ihr Wissen über die Aktienmärkte.

Bitburg. Sabine Belcaku hatte sich zuvor noch nie mit Aktien, Börsenhandel und Wertpapieren befasst. Innerhalb von fünf Wochen hat sich die Schülerin der Theobald-Simon-Berufsschule in Bitburg allerdings schon einiges an Expertenwissen angeeignet. Belcaku ist eine von 13 Teilnehmern der Berufsfachschule Wirtschaft, die in vier Spielgruppen am "Planspiel Börse" der Sparkassen teilnimmt. Vom 1. Oktober bis 11. Dezember gilt es, ein virtuelles Startkapital von 50 000 Euro durch Käufe und Verkäufe zu vergrößern und dabei auch Wert auf nachhaltige Aktien zu legen.
Während ihre Schüler fast allesamt "Aktien-Novizen" sind, ist ihre betreuende Lehrerin Anja Bilstein schon ein alter Hase - zum siebten Mal nimmt sie mit ihren Klassen am "Planspiel Börse" teil, gibt aber auch zu: "Mit meinem eigenen Geld würde ich nicht an der Börse spekulieren." Dennoch ist es für Anja Bilstein wichtig, das Thema jährlich in den Unterricht zu integrieren: "Das Wissen über den Wirtschaftskreislauf sowie die Geldbeschaffung von Unternehmen ist ein zentraler Bestandteil des Wirtschaftskundeunterrichts. Zudem bedeutet Planspiel Börse realitätsnahes Lernen ohne mahnenden Zeigefinger."
Unterschiedliche Strategien


Zum Start wurden die vier Spielgruppen der Theobald-Simon-Berufsschule in Bitburg von Angelika Müller besucht und informiert, die bei der Kreissparkasse Bitburg-Prüm für das "Planspiel Börse" zuständig ist. "Die Zusammenarbeit mit ihr ist ideal, sie kann den Schülern sehr gut vermitteln, dass es angesichts des komplexen Themas keine Patentrezepte gibt." Und so machte zum Beispiel Bilsteins Spielgruppe "Slytherin" ihre negativen Erfahrungen. "Wir haben aufs falsche Pferd gesetzt", sagt Matthias Dietz, Sprecher von "Slytherin". Anfangs lagen sie ganz an der Spitze der Kreiswertung, fielen dann aber deutlich zurück. "Nun müssen wir bis 11. Dezember wohl etwas mehr Risiko eingehen, um wieder nach oben zu kommen", sagt Dietz.
Sabine Belcakus Spielgruppe "Börsencrasher" ist die Sache derweil ruhiger angegangen. "Wir haben uns intensiv informiert, alle potenziellen Käufe wurden in der Gruppe ausführlich diskutiert", sagt Gruppensprecher Stefan Harsch. Wichtig als Informationsquelle war auch das tägliche Volksfreund-Studium, denn im Rahmen der Kooperation von TV mit regionalen Sparkassen erhält jede Gruppe auch täglich den TV als Informationsquelle.
Zurückhaltender agierte die Spielgruppe "Börsenteam MSM", die den höchsten Stand aller Gruppen der Theobald-Simon-Schule hat. "Wir hatten erst zwei Käufe getätigt, haben also noch Kapital in der Hinterhand", sagt Sprecher Mirko Nickel. Speziell auf die Nachhaltigkeitswertung hat es die vierte Spielgruppe "2Girls 1PC" abgesehen. "Wir haben viele Werte aus diesem Bereich in unserem Depot, kaufen bei niedrigem Preis und setzen auf steigende Kurse", erläutert Severin Kaminski die Strategie.
Ihr gesammeltes Börsenwissen haben die vier Spielgruppen beim Tag der Offenen Tür ihrer Schule (siehe eigener Text) präsentiert. Eine Erfahrung haben alle Spielgruppen-Teilnehmer gemeinsam gemacht: Trotz ihres neu erworbenen Börsenwissens will niemand später in diesem Bereich arbeiten.