1. Region
  2. Bitburg & Prüm

"Cops" sorgen für Sicherheit

"Cops" sorgen für Sicherheit

Das föderalistische System in Deutschland regelt die Zuständigkeiten der Polizeien im Staat. So sind die Aufgaben der Bundes- und Landespolizeien durch Gesetze geregelt. Gemeinsam arbeiten sie für die Sicherheit der Bürger. Beim internationalen Festival der Hilfe am ersten Augustwochenende in Biersdorf am See präsentieren sich Bundes- und Landespolizei mit Informationsständen und Vorführungen.

Biersdorf am See. In der Bundesrepublik Deutschland ist es grundsätzlich Aufgabe der Polizeien der einzelnen Bundesländer, zusammen mit anderen Behörden die öffentliche Sicherheit und Ordnung aufrechtzuerhalten. Dazu gehört, die dem einzelnen Bürger und der Allgemeinheit sowie der Rechtsordnung insgesamt drohenden Gefahren abzuwehren und bereits eingetretene Störungen zu beseitigen. Im Mittelpunkt dieser gesetzlichen Aufgabenstellung stehen der Schutz der freiheitlich-demokratischen Grundordnung des Staates und die Gewährleistung der im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland verbürgten Grundrechte.Auch der Bund hat polizeiliche Aufgaben

In wichtigen Teilbereichen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sind dem Bund polizeiliche Aufgaben übertragen. Diese Aufgaben werden von der Bundespolizei (BPOL) und dem Bundeskriminalamt (BKA) wahrgenommen. Dazu zählen neben anderen Aufgaben grenzpolizeiliche und bahnpolizeiliche Angelegenheiten sowie die Luftsicherheit.Für die Region Trier zuständig ist die Bundespolizeiinspektion (BPOLI) in Trier mit Einsatzabschnitten auf dem Flughafen Frankfurt-Hahn und in Prüm. Ihren Dienst verrichten die Beamten auch auf dem Trie rer Hauptbahnhof und in Wasserbilligerbrück. Bei der bevorstehenden Reform der Bundespolizei wird die Dienststelle in Trier verstärkt. "Die BPOLI Trier zeigt neben dem Infostand das Modell eines Hubschraubers sowie Einsatzfahrzeuge und das Motorrad in der neuen, blauen Lackierung. Geplant sind Vorführungen mit einem Sprengstoffsuchhund", teilt Polizeihauptkommissar Ralf Weiler mit. Er ist der zuständige Präventionsbeauftragte der BPOLI Trier.Die rheinland-pfälzische Polizei gliedert sich in fünf Polizeipräsidien, das Landeskriminalamt und das Wasserschutzpolizeiamt. Polizeieinrichtungen sind die Bereitschaftspolizei, die Landespolizeischule, der Fachbereich Polizei der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und die Zentralstelle für Polizeitechnik. Für die hiesige Region zuständig ist das Polizeipräsidium in Trier, die Polizeidirektion in Wittlich und vor Ort die Polizeiinspektion Bitburg. Deren Zuständigkeit erstreckt sich auf die Stadt Bitburg und die Verbandsgemeinden Bitburg-Land, Irrel, Kyllburg, Neuerburg und Speicher sowie Teilabschnitte der Bundesautobahn 60 von der Anschlussstelle Waxweiler bis zur Anschlussstelle Bitburg. Sie betreut 149 Ortsgemeinden auf einer Fläche von rund 895 Quadratkilometern. Damit ist die Polizeiinspektion Bitburg die größte Flächendienststelle aller 72 Polizeiinspektionen in Rheinland-Pfalz. Die Polizeiinspektion Bitburg ist verantwortlich für die Sicherheit von rund 65 000 Einwohnern. In dieser Bevölkerungszahl sind die etwa 15 000 Angehörigen der amerikanischen Streitkräfte und deren Familienangehörigen nicht enthalten.Vorführungen beim Festival der Hilfe

Das internationale Festival der Hilfe am ersten Wochenende im August in Biersdorf am See ist für die Polizei auch ein praktischer Einsatz. "Die Polizei wird an allen Tagen bei den Veranstaltungen verstärkt präsent sein. Selbstverständlich zeigen wir im Rahmen der Ausstellung eindrucksvoll unsere Möglichkeiten mit Vorführungen zu Wasser, zu Land und in der Luft. Zum Einsatz kommen die Tauchergruppe, der Polizeihubschrauber, Wasserwerfer, Diensthundeführer und weitere Spezialfahrzeuge", kündigt Polizeihauptkommissar Klaus Schnarrbach von der Polizeiinspektion Bitburg an.