Gehört zur Familie: Das Bundespolizeiorchester aus München

Gehört zur Familie: Das Bundespolizeiorchester aus München

Wer sich trotz eisiger Witterung auf den Weg zum zehnten Neujahrskonzert des Bundespolizeiorchesters München in die Prümer Karolingerhalle aufgemacht hatte, wurde mit exzellenten musikalischen Darbietungen belohnt.

Prüm. Zu Beginn des Abends begrüßte Stadtbürgermeisterin Mathilde Weinandy die vielen Besucher und die Musiker - und verwies auf die starken Bande, die sich zwischen Stadt und Orchester entwickelt haben: "Nach zehn Jahren zähle ich die Bundespolizei zur Familie. Die Stadt ist froh, dass ihr da seid und sehr viel für die Sicherheit in der Region und für unsere Gesellschaft leistet, und wir sind stolz darauf, dass das Orchester aus München uns jedes Jahr mit einem tollen Konzert erfreut."
Der Leiter der Bundespolizeiinspektion Trier, Erster Polizeihauptkommissar Klaus Leidinger, hob die besondere Wertschätzung der Bundespolizei in der Region hervor und bedankte sich dafür bei der Stadtbürgermeisterin und den Bürgern. "Das Neujahrskonzert in Prüm hat nun wirklich Tradition, und diese Tradition werden wir auch gerne fortsetzen." Das Orchester unter der Leitung des neuen Dirigenten Jos Zegers begeisterte die Zuschauer zunächst mit symphonischen Werken, in der zweiten Hälfte zeichneten sich besonders die Solisten aus und verzauberten das Publikum. Die Besucher dankten den Musikern für den tollen Konzertabend mit tosendem Applaus. Zum Finale gab es den Radetzky-Marsch und das Versprechen des Dirigenten Jos Zegers: "Wenn Sie nichts dagegen haben, würden wir nächstes Jahr gerne wiederkommen."
Das gemeinsam von der Stadt Prüm und der Bundespolizeiinspektion Trier ausgerichtete Benefizkonzert erbrachte den erfreulichen Spendenbetrag von 1940 Euro. Das Geld kommt diesmal sozialen Projekten in der Region und der Renovierung der Prümer Basilika zugute. red

Mehr von Volksfreund