Je verrückter, desto besser

Je verrückter, desto besser

Fröhlich, friedlich und feierlustig zeigten sich rund 200 Jugendliche am Samstagnachmittag auf dem Bitburger Rathausvorplatz. Harry Fröhlich und Johannes Barth hatten im Internet dazu aufgerufen, den Harlem-Shake zu tanzen.

Bitburg. Rund 200 teils kostümierte Jugendliche, die unkontrolliert tanzen - wer am Samstagnachmittag am Bitburger Rathausvorplatz vorbeischlenderte wollte seinen Augen selbst nicht so recht trauen. Der Harlem- Shake (siehe Extra) ist ein Tanz, der zurzeit vor allem bei Jugendlichen auf der ganzen Welt im Trend liegt. Bei diesem Tanz geht es nicht darum, gut auszusehen. Im Gegenteil: Je verrückter, desto besser.
Im Internet sind zahlreiche Videos zu finden, auf denen wild getanzt wird. Und jetzt eben auch in Bitburg. Der Künstler Harry Fröhlich und der Betreiber der Internetplattform "Spotted-Bitburg", Johannes Barth, organisierten gemeinsam den Harlem-Shake in Bitburg. Auf "Spotted Bitburg" bekommen Menschen die Chance, ihren Schwarm anonym zu suchen und auf sich aufmerksam zu machen. Harry Fröhlich wollte auf sein neues Kinderhörbuch "In Bitburg tanzt der Bär" aufmerksam machen. Dazu gibt es für Kinder eine passende GPS-Tour. Barth nutzte seine Internetseite, um die Jugend aus der Umgebung zum gemeinsamen Tanzen zu versammeln. "In Bitburg ist ja nicht mehr so viel los", so der 19-jährige Barth. Dass das auch anders geht, bewiesen die rund 200 Jugendlichen. Zwar hatten sich auf Facebook 700 Tänzer angekündigt, doch mit all denen hatte Barth gar nicht gerechnet: "Die sagen erst zu, weil sie es cool finden, kommen dann aber doch nicht." Barth möchte in Zukunft öfter die Jugend auf diese Weise zusammenrufen. "Aber dann nicht nochmal mit dem Harlem-Shake", sagt Barth. Auch Harry Fröhlich zeigte sich nach der Veranstaltung begeistert: "Was heute in Bitburg passiert ist, fand ich klasse. Menschen, die sich ohne kommerziellen Hintergrund zum Feiern treffen. Bunt, kostümiert, fröhlich, friedlich. Da macht es einem Künstler Spaß zu arbeiten." laleExtra

Der Harlem-Shake ist ein Tanz, der sich in den vergangenen Wochen zum Trend in der ganzen Welt entwickelt hat. Verbreitet hat er sich über das Internet. Erfunden wurde der Tanz im New Yorker Stadtteil Harlem. "Shake" bedeutet auf Deutsch "Schütteln". Bei diesem Tanz fängt meist einer alleine an. Die restlichen Tänzer stimmen dann mit zuckenden Bewegungen in den Tanz ein. laleExtra

200 Jugendliche haben am Samstagnachmittag auf dem Bitburger Rathausvorplatz den Harlem-Shake getanzt.TV-Foto: Laura Lehnen.

Wenn ihr selbst mit dem Hörbuch "In Bitburg tanzt der Bär" von Harry Fröhlich auf Märchentour gehen wollt, dann könnt ihr Euch ab heute bei der Tourist-Information ein sogenanntes GPS-Gerät ausleihen, eine Art elektronischen Wegweiser, mit dem ihr durch die Stadt geleitet werdet. Unterwegs gibt es übrigens viele Rätsel zu lösen. Die Tour kostet 9,90 Euro inklusive Hörbuch. lale

Mehr von Volksfreund